«Es war ein heftiger Endspurt», gesteht Didier Blétry, OK-Präsident der Gewerbeausstellung Küttigen. Im Geschäft sei vieles liegen geblieben, während das Fieber für die Gwärbi stieg. Doch pünktlich zum gestrigen Eröffnungs- und Ausstellerabend ist alles bereit. Auch der Teppich im grossen Zelt, der erst am Donnerstagmittag organisiert worden ist.

Von Freitag bis Sonntag dauert die Gwärbi unter dem Motto «GewerBElebt». Ein passendes Motto, sagt Gemeindeammann Tobias Leuthard in seiner Ansprache: «Das Gewerbe trägt wesentlich zum Wohlstand bei – es belebt Dorf und Gesellschaft.» Danach sorgt Kurt Schmid, Präsident des Aargauer Gewerbeverbandes, für Lacher: «An der letzten Gwärbi 2011 war ich hier, habe an der Tombola das grosse Los gezogen und einen Laptop gewonnen.» Seither habe er sich gefragt, wann denn die nächste Küttiger Gwärbi stattfinde.

Kurt Schmid, Präsident des Aargauer Gewerbeverbandes, besichtigt die Stände.

Kurt Schmid, Präsident des Aargauer Gewerbeverbandes, besichtigt die Stände.

OK-Präsident Blétry sieht den siebenjährigen Abstand zur letzten Ausgabe nicht als Nachteil: «Dafür wird alles liebevoller gemacht.» Davon konnten sich die Anwesenden bei einem Rundgang durch das Ausstellerzelt überzeugen. 68 Stände gibt es insgesamt – Rekord. Vieles hat sich verändert, doch Ortsbürger und Ur-Küttiger Didier Blétry erinnert sich gerne an die Gwärbi seiner Kindheit zurück: «Noch heute habe ich das Senkblei zu Hause, das es damals beim Baumeister-Stand gab.» Genau deswegen sei es enorm wichtig, Kinder und Schule in die Gwärbi einzubinden: «Was sie hier erleben, bleibt in Erinnerung.»