Küttigen
Staffelegg: Schwerverkehr merklich zurückgegangen

Seit einem Monat ist die Neue Staffeleggstrasse in Betrieb. Über die Auswirkungen lässt sich noch nicht viel sagen. In Küttigen ist es allerdings bereits spürbar ruhiger geworden.

Toni Widmer
Merken
Drucken
Teilen

Früher Nachmittag in Küttigen. Der Verkehr auf der Hauptstrasse ist nicht überaus dicht. Dennoch fahren so viele Autos vorbei, dass der az-Reporter nur mit einem Trick das Bild schiessen kann, welches er anstrebt: jenes von der weitgehend verkehrsfreien Hauptstrasse. Was hingegen sofort auffällt, ist der fehlende Schwerverkehr. Die grossen Lastwagen sind - einen Monat nach der Eröffnung der Umfahrungsstrasse - praktisch verschwunden.

Das bestätigt der Wirt vom Kafi Dorf: «Man ist fast irritiert, wenn ausnahmsweise ein schwerer Sattelschlepper vorbeifährt», sagt Bernhard Werderitsch. Er vermute, es handle sich dabei jeweils um Verirrte oder Lastwagen, die aus Richtung Schönenwerd kommend über die Kettenbrücke fahren würden. Franz Müller teilt Werderitschs Meinung: «Lastwagen hat es viel weniger, aber die Autos haben nach meinem Empfinden bisher kaum spürbar abgenommen.»

Verkehrszuwachs haltet sich in Grenzen

«Der Quellverkehr in unserer Gemeinde mit mittlerweile 5800 Einwohnernist stattlich», sagt Gemeindeschreiber Robert Rüttimann. Konkrete Aussagen zur neuen Situation könne er einen Monat nach der Eröffnung der Umfahrung nicht machen. Nach seinem subjektiven Empfinden habe der Verkehr auf der Hauptstrasse deutlich abgenommen. Zudem gäbe es in Rombach kaum mehr grössere Staus. Bemerkenswert sei, dass sich der befürchtete Verkehrszuwachs auf der Bibersteinerstrasse in Grenzen halte. Man müsse aber ein paar Monate abwarten, bis verbindliche Feststellungen gemacht werden könnten.