Das Küttiger Schulhausareal Dorf soll vermehrt durch Kontrollgänge der Stadtpolizei Aarau überwacht werden, schreibt der Gemeinderat in den neusten Gemeinderats-Infos. Dies, nachdem sich die Anwohner vermehrt über Ruhestörungen an schulfreien Nachmittagen und am Abend bis weit über Mitternacht hinaus beklagt haben.

«Die am nächsten Morgen jeweils anzutreffende Unordnung mit liegen gelassenen Flaschen, Dosen und weiterem Abfall ist inakzeptabel», so der Gemeinderat weiter. Er verurteile dies aufs Schärfste und habe die Stadtpolizei angewiesen, Widerhandlungen konsequent zu ahnden.

Videoüberwachung kein Thema

Lärm und Littering auf dem Schulhausplatz sind in Küttigen keine neuen Probleme, so Gemeindeschreiber Robert Rütimann. Sobald es draussen warm sei, würden sich die Jugendlichen da in kleinen Gruppen von fünf bis zehn Personen treffen. «Dagegen wäre grundsätzlich auch nichts einzuwenden, wären sie dabei nicht so laut und würde nicht ständig Abfall liegen bleiben», sagt Rütimann. Dass insbesondere die Ruhestörungen den Anwohnern sauer aufstossen, sei natürlich nachvollziehbar.

Die Frage nach einer Videoüberwachung oder einem Arealverbot zu gewissen Zeiten sei zwar diskutiert worden, vorderhand aber kein Thema, sagt Rütimann. Dazu müssten die Ausmasse der Hinterlassenschaften deutlich drastischer sein, beispielsweise mit Sachbeschädigung. Vielmehr setzt die Gemeinde auf die Wirkung der vermehrten Polizeikontrollen. «Wir hoffen, so an die Vernunft der Jugendlichen appellieren zu können», sagt Rütimann.