Aarau
Stadtmusik-Tambouren freuen sich aufs Galakonzert

«Montreux, allons-y!» lautet das Konzert-Motto – es weist auf das «Eidgenössische» hin.

Jürg Nyffenegger
Merken
Drucken
Teilen
Silvio Guidi (links) und Bruno Bolliger sind Tambouren bei der Stadtmusik Aarau. Sandra Ardizzone

Silvio Guidi (links) und Bruno Bolliger sind Tambouren bei der Stadtmusik Aarau. Sandra Ardizzone

Sandra Ardizzone

Am Tisch in der «Aarauerstube» sitzen 101 Jahre Mitgliedschaft bei der Stadtmusik Aarau. Die Tambouren Bruno Bolliger und Silvio Guidi sind sichtlich stolz auf ihre gut zweimal 50 Jahre Mitwirkung in der Stadtmusik. Beide freuen sich auf das Galakonzert vom Samstag, aber noch mehr auf das Eidgenössische Musikfest, das Mitte Juni in Montreux über die Bühne gehen wird. «In Freiburg, 2002, waren wir das letzte Mal an diesem Grossanlass», erzählen die beiden. Dirigentenwechsel und die steigenden Anforderungen an die Qualität seien für diese Pause verantwortlich. Sie erinnern sich an die Musikfeste in Winterthur, Aarau, Luzern. «Für Winterthur haben wir ein Stück von Albert Benz eingeübt, wir Tambouren waren auch involviert. Die Generalprobe war eine Katastrophe, am Fest haben wir die Bestnote erhalten.»

Nicht nur die grossen Anlässe sind schuld, dass Bolliger und Guidi dem Verein seit Jahrzehnten die Treue halten. Auch kleinere Auftritte, die vielen Konzerte, die Reisen in Aaraus Partnerstadt Delft, nach Wien und Dijon sind ihnen in bester und lebendiger Erinnerung. «Am Oktoberfest in München haben wir im Zirkus Krone gespielt und sind im Umzug vor einer Million Menschen mitmarschiert. Die Umzugsroute war grausam lang, aber es hat Spass gemacht», berichtet Guidi. Schmunzelnd fragt Bolliger seinen Kollegen, ob er sich an den Auftritt an der Weltausstellung in Hannover erinnere. Natürlich tut er das.

Tambouren-Nachwuchssorgen

Zurzeit gibt es in der Stadtmusik nur noch drei aktive Tambouren. «Früher waren wir zehn», erinnert sich Bruno Bolliger. Es sei immer schwieriger geworden, junge Kolleginnen oder Kollegen zu finden, denn im Schnitt gebe es doch mindestens einen Einsatz pro Woche, und das halte viele junge Leute von einem Beitritt ab. «Einmal war sogar eine Frau dabei, aber leider ist sie nicht sehr lange geblieben», so Silvio Guidi. «Bei den Bläsern gibt es viele junge Leute, die auch im Vorstand mitmachen oder spezielle Aufgaben übernehmen», freuen sich die zwei aufgeweckten «Urgesteine».

Für die grossen Konzerte oder Marschmusikparaden machen Kollegen aus anderen Vereinen mit, im Galakonzert zum Beispiel vier oder fünf Tambouren der Musikgesellschaft Möriken-Wildegg. In diesem Konzert bestreiten die Tambouren einen rund viertelstündigen Block mit vier Stücken. «Die spielen wir natürlich auswendig, obwohl es etliche rhythmische Schwierigkeiten darin gibt», verkünden die beiden nicht ohne Stolz. Beide denken langsam ans Aufhören. Aber jetzt stehen das Gala-Konzert und «Montreux 2016» bevor. Dass sie danach ihre Trommel tatsächlich in den Keller stellen, mag niemand so recht glauben. Die Stadtmusik Aarau ohne Bruno Bolliger und Silvio Guidi? Unvorstellbar!

Galakonzert der Stadtmusik Aarau: Samstag, 19. März, Kultur- & Kongresshaus. Abendkasse ab 19 Uhr