Aarau
Stadtammann oder Stadtpräsident: Was sagen die Aarauer dazu?

Geht es nach dem Willen des Aarauer Einwohnerrates soll der Stadtammann künftig ein Stadtpräsident sein. Was meinen die Aarauerinnen udn Aarauer? Wir haben nachgefragt.

Hermann Rauber
Merken
Drucken
Teilen

Der Einwohnerrat sagte mit 25 zu 22 Stimmen Ja zum Stadtpräsidenten.In der Debatte im Einwohnerrat meinte Lelia Hunziker (Jetzt!), Stadtpräsident töne nicht nur «progressiver», es verhindere auch im Falle der Wahl einer Politikerin in dieses Amt die unschönen Bezeichnung «Frau Stadtammann». Auch die SP-Fraktion will sich laut Silvia Dell' Aquila von dieser «männlichen» Definition verabschieden.

Anja Häusermann, 31, Innenarchitektin «Weil man in grösseren Städten vom Stadtpräsidenten spricht, kann ich nachvollziehen, warum der Aarauer Einwohnerrat nun so entschieden hat. Das ist ein Schritt in Richtung Grossstadt sozusagen.»
6 Bilder
Gholamhossein Jahanabadi, 55, Kioskbesitzer «Mir gefällt der Name Stadtpräsident besser. Weil er besser klingt und weil er in grossen Städten angewendet wird. Ich lese jeden Tag einige Zeitungen. Überall ist stets vom Stadtpräsidenten die Rede und nicht vom Stadtammann.»
Franco Mangiacasale, 37, Sales Manager «Mir gefällt der Begriff Stadtammann besser, weil er in der Schweiz Tradition hat. Ich finde es wichtig, gewisse Traditionen beizubehalten. Präsident mag zwar imposant, aber auch ein wenig lächerlich klingen.»
Christina Jost, 36, Ladenbesitzerin «Ein solch unwichtiges Detail zu ändern, bringt einige Folgenkosten mit sich, wie zum Beispiel das Anpassen und Abdrucken der neuen Gemeindeordnung. Es gäbe Besseres, was man mit dem Geld finanzieren könnte.»
Marianne Bolliger, 59, Ladenbesitzerin «Als ob wir in Aarau keine anderen Probleme hätten ... Mir ist eigentlich egal, ob es Stadtammann oder Stadtpräsident heisst. Viel wichtiger ist, dass der- oder diejenige seine Arbeit gut macht.»
Patrick Sidler, 50, Restaurantangestellter «In grösseren Städten wie Zürich oder Basel heisst es ja Stadtpräsidentin beziehungsweise Stadtpräsident. Mir ist es aber grundsätzlich egal, wie man dem nun sagt. Eine Volksabstimmung, finde ich überflüssig.»

Anja Häusermann, 31, Innenarchitektin «Weil man in grösseren Städten vom Stadtpräsidenten spricht, kann ich nachvollziehen, warum der Aarauer Einwohnerrat nun so entschieden hat. Das ist ein Schritt in Richtung Grossstadt sozusagen.»

Daniel Vizentini

Demgegenüber betonte Susanne Heuberger (SVP), dass etwa Regierungsrätin Susanne Hochuli mit der Bezeichnung «Frau Landammann» kein Problem habe. Stadtammann Marcel Guignard erinnerte daran, dass der Grosse Rat in gleicher Sache die Diskussion bereits geführt und sich mehrheitlich für Beibehaltung des Titel «Gemeindeammann» im kantonalen Gemeindegesetz entschieden habe.

Das Stadtparlament wollte sich aber nicht an diese Vorgabe halten und gab mit 25 gegen 22 Stimmen der Formulierung «Stadtpräsident» respektive «Stadtpräsidentin» den Vorzug. Möglich wurde dieses Resultat durch das Ausscheren von zwei freisinnigen Räten (Hanspeter Hilfiker und Katharina Geiser), die sich den rot-grünen Reihen anschlossen. Gemeindeammann Marcel Guignard berührte die Diskussion wenig. Er wird als Stadtammann abtreten.