Aarau
Stadt will Aarauer Tagesstrukturen unter die Lupe nehmen

Die Qualität der Familien- und Schulergänzenden Tagesstrukturen (FuSTA) soll geprüft werden. Dies beantragt der Aarauer Stadtrat dem Einwohnerrat.

Hubert Keller
Merken
Drucken
Teilen
Die Stadt Aarau führt keine eigenen Betriebe, hat aber die Aufsichtspflicht.

Die Stadt Aarau führt keine eigenen Betriebe, hat aber die Aufsichtspflicht.

Ðer Aarauer Stadtrat beantragt dem Einwohnerrat damit die Überweisung einer Motion, welche die Fraktionen quer durch alle Parteien im November 2012 eingereicht haben.

Die Stadt Aarau führt keine eigenen Betriebe für Familien- und Schulergänzende Tagesstrukturen (FuSTA). Sie kauft diese bei bestehenden Institutionen ein.

Die Stadt erstellt für die Angebote Krippe und Hort aufgrund von Qualitätsrichtlinien je ein Normmodell, das als Basis für die jeweilige Tagestaxe dient. Die Institution erhält von der Stadt den Betrag der Tagestaxe abzüglich des Elternbeitrags, der vom Einkommen abhängig ist.

«Die Stadt nimmt keinen direkten Einfluss auf die Betriebsführung der FuSTA-Institutionen», legt der Stadtrat in seiner Botschaft an den Einwohnerrat dar. Er entschädige auch nicht die effektiven Kosten eines Betriebs und bestimme ebenso wenig die Löhne der Mitarbeitenden. Dies alles gehöre in den Aufgabenbereich der privaten Trägerschaften.

Allerdings liegt die Aufsichtspflicht per Gesetz bei der Stadt, unabhängig davon, ob sie die Krippen und Horte finanziert oder nicht.

Aus Sicht des Stadtrats sollen folgende Bereiche Gegenstand der Evaluation sein: die Qualitätsrichtlinien, das leistungsorientierte Finanzierungsmodell sowie ein Benchmark der Elternbeiträge und der Tagestaxen.

Die Qualitätsrichtlinien sowie die Elternbeiträge und Tagestaxen verschiedener Gemeinden und Institutionen sollen miteinander verglichen werden. Um die Leistung zu evaluieren, werden Angebote, Schnittstellen und Kosten verglichen, die beteiligten werden nach ihrer Zufriedenheit befragt.

Zudem werden die Auswirkungen der Ergebnisse auf die Planung der FuSTA im Stadtteil Rohr untersucht.

Der Stadtrat rechnet für die Evaluation der Tagesstrukturen mit Kosten in der Höhe von rund 85 000 Franken.