Der Stadtrat beantragt beim Einwohnerrat einen Kredit über 3,506 Mio. Franken für die Sanierung eines städtischen Doppelmehrfamilienhauses im Scheibenschachen. Konkret handelt es sich um die Liegenschaft mit der Adresse Scheibenschachenstrasse 16/Bündtenweg 15. Sie besteht aus zwei 1921 errichteten, aneinandergebauten Mehrfamilienhäusern mit je fünf Wohnungen. Diese Wohnungen, so schreibt der Stadtrat, würden den heutigen Anforderungen nicht mehr entsprechen.

Häuser sind «Repräsentanten»

In einer Machbarkeitsstudie hatte der Stadtrat prüfen lassen, ob anstelle einer Sanierung der Liegenschaften ein Ersatzneubau sinnvoll wäre. Obwohl man dadurch eine höhere Ausnützung erreichen könnte, wurde entschieden, die Gebäude stehen zu lassen und nachhaltig zu sanieren. Die Rohbausubstanz ist noch in einem guten Zustand – und vor allem seien die beiden im städtischen Bauinventar verzeichneten Häuser «Repräsentanten des kommunalen Wohnungsbaus der 1920er-Jahre in Aarau und stehen in einer für diese Zeit charakteristischen Gartenanlage, die zur Selbstversorgung diente», so der Stadtrat.

Geplant ist unter anderem, Bäder und Küchen zu sanieren. Ausserdem werden einige Wandflächen gestrichen. Weitere Sanierungsarbeiten, so schreibt der Stadtrat, würden «bei einem späteren regulären Mieterwechsel vorgenommen und gehen zulasten des Unterhaltsbudgets der Liegenschaft». Die alten undichten Fenster werden ersetzt, eine Fassadendämmung ist aus optischen Gründen nicht vorgesehen. Auch auf die Installation einer Photovoltaikanlage wird aufgrund der zu geringen Fläche verzichtet.

Putzbalkone kommen weg

Die auffälligste Änderung ist sicherlich der geplante Anbau: Dieser wird auf der Nordseite des Gebäudes errichtet, wo sich derzeit kleine Putzbalkone befinden. «Durch das Abschneiden der bestehenden Balkone wird eine erhebliche Wärmebrücke beseitigt», so der Stadtrat. Der nicht unterkellerte Holzanbau erweitert die Wohnflächen um jeweils 5 Quadratmeter, was aus den bestehenden 3-Zimmer-Wohnungen solche mit 3,5 Zimmern und entsprechend angepasstem Mietzins macht. Der Anbau ist begehbar und dient den Dachwohnungen als Balkon.

Zusätzlich werden die beiden Estriche ausgebaut. «So entstehen zwei weitere 2-Zimmer-Wohnungen, die zusätzlichen Mietertrag bringen», heisst es in der Einwohnerratsbotschaft.

Die Mieter können während der Sanierung in ihren Wohnungen bleiben. Der Baubeginn ist für Sommer 2019 vorgesehen.