Tanz-Demo
Stadt auf Kuschelkurs: Aarauer Tanz-Demo wird auch ohne Antrag bewilligt

Sie fordern mehr kulturellen Freiraum für die Kantonshauptstadt. Mit einer Tanz-Demo am 22. September wollen Jugendliche für ihr Anliegen demonstrieren. Ein Gesuch für die Demo haben sie nie gestellt und trotzdem wurde der Anlass bewilligt.

Sarah Künzli
Merken
Drucken
Teilen
Tanz dich frei

Tanz dich frei

Keystone

«Wir wollen mit euch eine Party feiern ohne vorher jene um Erlaubnis zu fragen, die Mitschuld am Verschwinden kultureller und politischer Freiräume sind», lautet der Aufruf für die Aarauer Tanz-Demo auf Facebook. Gesagt, (nichts) getan: Die anonymen Veranstalter, die sich «Nachttänzer_innen» nennen, planen am 22. September eine Demonstration, wobei sie tanzend und feiernd durch Aarau ziehen wollen, ohne eine Bewilligung beantragt zu haben. So wäre die Demo-Party illegal gewesen.

Doch am 23. August wurde auf der Facebook-Seite der Veranstaltung ein Zitat aus einem E-Mail vom Chef der Stadtpolizei, Daniel Ringier veröffentlicht: «Unabhängig davon, ob Sie um Erlaubnis fragen und ein formelles Gesuch stellen wollen oder nicht, bewilligt die Stadt den Anlass». Die Illegalität ist somit aufgehoben. «Auch wenn nicht um Erlaubnis gebeten wurde, kann die Stadt trotzdem Anlässe bewilligen», sagt Daniel Ringier gegenüber der az. Dem «nächtlichen Tanzvergnügen 2.0» steht nichts mehr im Weg. Zu den Gründen der Bewilligung wollte er aber keine Auskünfte geben.

In Aarau hat es kein Platz zum Feiern

Mit ihrer Demonstration fordern die Aktivisten mehr Freiraum, über den man selber bestimmen kann. Diesem Ziel sind sie mit der Bewilligung ohne Antrag einen grossen Schritt näher gekommen.

In der Altstadt kommt es immer mehr zu Konflikten zwischen Jugendlichen und den Anwohnern. Die Altstadt wird zur Problemzone. Auch die Zukunft von Kulturplätzen, wie das Wenk oder das KIFF steht auf wackeligen Beinen. Die Nachttänzer stellten sich während eines Interviews mit der az im Juni die Frage: «Wo soll dann gefeiert werden?»

Auf Facebook treffen sie auf Verständnis und Anhänger. Dort haben sie ein eigenes Profil und eine Veranstaltungsseite zur Demo, «Nächtliches Tanzvergnügen 2.0». Bis jetzt haben sich schon über 550 Personen per Facebook für die Tanz-Demo angemeldet. Die tanzenden Demonstranten versammeln sich um 20.30 im Park der alten Kantonsschule und ziehen von dort aus weiter, ausgerüstet mit Musikwagen und fahrbarer Bar.