Immobilien
Stadt Aarau will in der Coronakrise Läden und Beizen die Mieten erlassen

Die Stadt Aarau überlegt die Mieten für ihre Immobilien zu erlassen. Auch Aussenflächen von Restaurants in der Stadt könnten davon betroffen sein. Der Entscheid steht noch aus.

Drucken
Teilen
Das Restaurant Schützenhaus in Aarau wäre von einem Mieterlass betroffen.

Das Restaurant Schützenhaus in Aarau wäre von einem Mieterlass betroffen.

Chris Iseli

Die Stadt Basel hat schon Ende März den Geschäften, die in den kantonalen Liegenschaften untergebracht sind, für die Dauer von fünf Wochen die Mieten geschenkt. Jetzt erwägt auch Aarau eine derartige Massnahme zur Unterstützung der durch die Coronakrise geschädigten Läden und Restaurants: «Der Stadt Aarau entscheidet Anfang Mai über einen allfälligen Erlass der seit März gestundeten Mieten», heisst es in einer Medienmitteilung.

In einem ersten Schritt hat der Stadtrat beschlossen, den Detaillisten und Wirten nach den Mieten für die Monate März und April auch diejenigen für den Mai zu stunden – sofern sie am 27. April und am 11. Mai nicht öffnen dürfen. Von der Massnahme profitieren etwa die Restaurants Roggenhausen, Schützenhaus, Summertime, Tuchlaube und Telli-Egge.

Zudem schlägt der Stadtrat vor, den Aarauer Boulevardrestaurants und Ladenlokalen die Gebühren für die Nutzung von Aussenflächen in diesem Sommer zu erlassen. Ob es soweit kommt, wird der Einwohnerrat am 8. Juni entscheiden.

Bereits hat auch die erste Mieterin einer städtischen Wohnung den Antrag auf einen Mieterlass wegen Coronabetroffenheit eingereicht. Durchgesickert ist, dass es sich um eine bürgerliche Politikerin mit wohlhabendem Umfeld handelt. (uhg)