Aarau
Stadt Aarau warnt: Neophyten bedrohen die Artenvielfalt

Der japanische Staudenknöterich bringt es fertig, Bauten zu beschädigen und Flussufer zu destabilisieren. Jetzt ruft die Stadt Aarau die Bevölkerung an nationalen Aktionstagen zum Kampf gegen invasive Pflanzen auf.

Merken
Drucken
Teilen
Einer der schädlichen Einwanderer: Der Staudenknöterich ist eigentlich in Ostasien zuhause, fühlt sich aber in der Schweiz sehr wohl.

Einer der schädlichen Einwanderer: Der Staudenknöterich ist eigentlich in Ostasien zuhause, fühlt sich aber in der Schweiz sehr wohl.

Zur Verfügung gestellt

Zum zweiten Mal finden vom 20. bis 22. Juni 2013 die nationalen Aktionstage «Arten ohne Grenzen» statt.

Schweizweit werden während dieser Tage Veranstaltungen durchgeführt, um die Öffentlichkeit für das Thema der «invasiven Tier- und Pflanzenarten» zu sensibilisieren. In Aarau finden Bekämpfungsaktionen, Führungen sowie eine Standaktion am Wochenmarkt im Graben statt.

Der Name «Arten ohne Grenzen» spiele nicht auf eine unbegrenzte Artenvielfalt an, sondern meine vielmehr Arten, welche in ihrer Verbreitung keine Grenzen kennen würden, erklärt die Umweltfachstelle der Stadt. Solche Arten werden im Fachjargon invasive Neobiota genannt.

Wie der Name vermuten lässt, handelt es sich bei diesen sogenannten «neuen Arten» nicht um einheimische Arten.

Der Grossteil der fremden Arten fügt sich ohne Probleme in unsere Umwelt ein, einige wenige bereiten jedoch je länger, je mehr Probleme.

Durch ihre überdurchschnittlich starke Verbreitung verdrängen sie einheimische Arten und gelten gemäss der Internationalen Naturschutzorganisation IUCN weltweit als zweitwichtigster Grund für die Gefährdung der Artenvielfalt.

«Arten ohne Grenzen» - Programm der Aktionstage

Standaktion am Wochen-Markt, Information über invasive Neophyten und Verkauf einheimischer Wildpflanzen, Samstag, 22. Juni, 7.30 bis 12 Uhr, Holzmarkt im Graben. Veranstalter: Umweltfachstelle Stadt Aarau, Natur- und Vogelschutz Aarau / Birdlife Aarau, Gärtnerei Dietwyler aus Rüfenach. Führung «Invasive Neophyten im Telli-Quartier», Donnerstag, 20. Juni, 17.30 bis 19.30 Uhr, Start: Gemeinschaftszentrum Telli, Seite Restaurant; Leitung: Manfred Klopocki (Preisträger Aarauer Umweltpreises) und Peter Jean-Richard (Pro Natura Aargau).
Führung «Ein Garten voller Leben», Samstag, 22. Juni, 14 bis 16 Uhr, Treffpunkt: Holzmarkt; Ideen für Artenförderung im eigenen Garten. Auch für Kinder. Leitung: Silvia Meister Gratwohl, Expertin für naturnahen Gartenbau.
Arbeitseinsatz im Aarauer Schachen, Freitag, 21. Juni, 9 bis 16 Uhr, Treffpunkt vor dem Freibad Schachen; Leitung: Trinamo AG. Anmeldung erwünscht: www.aarau.ch/aktionstage oder Umweltfachstelle Aarau, 062 836 06 06, umweltfachstelle@aarau.ch.
Arbeitseinsatz im Rohrer Schachen, Samstag, 29. Juni, 9 bis ca. 12 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz Bibersteiner Brücke. (az)

Ursache starker Allergien

Einige der invasiven Arten sind für ihre gesundheitsschädigende Wirkung bekannt, so die Ambrosiapflanze, welche starke Allergien auslösen kann.

Eine der problematischsten Arten ist aktuell der Japanische Staudenknöterich, der mit seinem extrem starken Wurzelwachstum Strassen aufreissen, Bauten beschädigen oder Flussufer destabilisieren kann.

Die Stadt Aarau beteiligt sich bereits zum zweiten Mal an diesen nationalen Aktionstagen, welche Teil des Pilotprojektes «Neobiota» des Kantons Aargau sind.

Zusammen mit den Aarauer Naturschutzvereinen, dem Forstbetrieb Region Aarau und Privatpersonen werden verschiedene Veranstaltungen durchgeführt, an denen Goldrute und Co im Fokus stehen werden.

Information am Wochenmarkt

Der Forstbetrieb Region Aarau bekämpft mit der Sek 2a des Oberstufenschulhauses Schachen Neophyten im Telliwald.

Weitere Arbeitseinsätze finden im Aarauer bzw. Rohrer Schachen unter der Leitung der Trinamo AG bzw. von Natur- und Vogelschutz Aarau / Birdlife Aarau statt. Freiwillige sind zur Mitarbeit eingeladen (vgl. Programm).

Die städtische Umweltfachstelle und der Natur- und Vogelschutz Aarau / Birdlife Aarau informieren am Wochen-Markt am Samstag 22. Juni über den fachgerechten Umgang mit invasiven Neophyten.

Ergänzt wird die Aktion durch den Verkauf von einheimischen Pflanzen für Garten und Balkon.

Zwei Führungen «Neophyten im Telliquartier» und «Ein Garten voller Leben» bieten weitere Einblicke in die Thematik. (az)