Aarau
Stadion-Gegner blitzt mit seiner Beschwerde beim Regierungsrat ab

Neue Entwicklungen im Fall des neuen Aarauer Fussballstadions: Die Beschwerde eines Anwohners wurde vom Regierungsrat abgewiesen. Der Beschwerdeführer hat die Möglichkeit, den Entscheid an das Verwaltungsgericht weiterzuziehen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Beschwerde gegen das Stadion bezog sich auf die Mantelnutzung, der Regierungsrat hat sie vollumfänglich abgewiesen.

Die Beschwerde gegen das Stadion bezog sich auf die Mantelnutzung, der Regierungsrat hat sie vollumfänglich abgewiesen.

ZVG

Gegen die Baubewilligung der Stadt Aarau für den Neubau eines Fussballstadions wurde am 9. Juli 2014 eine Beschwerde erhoben. Lange war nicht klar, ob sie überhaupt fristgerecht eingetroffen war, doch im September 2014 bestätigte der Regierungsrat, dass die Beschwerde gültig ist.

Nun hat der Regierungsrat die Anträge und Ausführungen der Parteien geprüft.

Nachdem eine gütliche Einigung zwischen den Parteien nicht möglich war, hat der Regierungsrat an seiner Sitzung vom Mittwoch die Beschwerde gegen den Stadion-Neubau vollumfänglich abgewiesen. Das teilt die Aargauer Staatskanzlei heute mit.

30 Tage, um Entscheid weiterzuziehen

Die rechtliche Überprüfung ergab, dass die strittige Bewilligung eines Multiplexkinos und der Verkaufsfläche von 2000 Quadratmetern für Sportartikel, die Erschliessung und die Verkehrsbelastung rechtmässig sind.

Der Beschwerdeführer hat nun die Möglichkeit, innert 30 Tagen seit Zustellung den Entscheid des Regierungsrates an das Verwaltungsgericht weiterzuziehen.