Schliessung
Spital Zofingen schliesst die Geburtenabteilung

Schwangere können im Kantonsspital Zofingen ab Sommer 2011 nicht mehr gebären. Sie werden ins Kantonsspital Aarau (KSA) geschickt. Die Schliessung der Abteilung ist eine Folge des Zusammenschlusses mit dem KSA.

Merken
Drucken
Teilen
Neugeborenes: Im Spital Zofingen bald nicht mehr zu sehen.

Neugeborenes: Im Spital Zofingen bald nicht mehr zu sehen.

Keystone

Im Spital Zofingen kommen heute jährlich rund 300 Babys auf die Welt. Mit der neuen Spitalfinanzierung, die auf Fallpauschalen beruhen wird, rechnet sich das nicht mehr. Um wirtschaftlich über dei Runden zu kommen, brauchte es in Zofingen rund 700 Geburten pro Jahr. Im KSA kommen heute gut 1150 Kindern auf die Welt.

Für Gebärende halte sich die Anreisezeit aus der Region Zofingen nach Aarau in einem vertretbaren Rahmen, glaubt Claudia Käch, CEO des Spitals Zofingen. Die Schliessung der Abteilung hat zehn Entlassungen zur Folge. Von der Entlassung betroffen sind vor allem Hebammen.

Die Grundversorgung und der Notfallbetrieb soll am Standort Zofingen erhalten bleiben. Stärker kooperieren wollen die beiden auch bei der Belegung der Operationssäle. Um Wartezeiten im KSA künftig zu verkürzen, wird jetzt geprüft, in welcher Form sich die Chirurgen die Kapazitäten in den Operationssälen aufteilen können. Gut möglich also, dass Patienten, die für eine Operation ins KSA gehen, in Zukunft in Zofingen operiert werden.

In Kraft sind diese Änderungen aber noch nicht. Dazu muss im Frühling 2011 der Fusionsvertrag erst noch definitiv unterzeichnet werden. (rsn)