Aarau
SP-Präsidentin Gabriela Suter tritt ab – wird sie nun Wermuths Nachfolgerin?

Nach 12 Jahren ist Schluss mit Lokalpolitik. Gabriela Suter hört nicht nur als Einwohnerrätin von Aarau auf, sie gibt nun auch das Präsidium der SP Aarau ab. Ihre politische Karriere ist deswegen aber nicht zu Ende. Im Gegenteil.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Gabriela Suter, SP.

Gabriela Suter, SP.

Fabio Baranzini

«Mit grossem Bedauern hat der Vorstand der SP Stadt Aarau die Demission ihrer Präsidentin Gabriela Suter zur Kenntnis nehmen müssen», teilt die Partei mit. Suter, die nicht mehr für den Einwohnerrat kandidierte und deshalb Ende Jahr ausscheidet, hat das Parteipräsidium seit März 2015 inne.

«Sie hat die SP Aarau erfolgreich durch verschiedene Wahlen und Abstimmungen geführt. Bei den letzten Einwohnerratswahlen konnte die SP ihren Wähleranteil gegenüber 2013 um 2,5 % steigern und zwei zusätzliche Sitze erobern», so die Partei.

Gabriela Suter erklärt, sie habe entschieden, «mich nach 12 Jahren im Einwohnerrat und fünf Jahren im Vorstand der SP Aarau aus der städtischen Politik zurückzuziehen und mich auf meine politische Arbeit auf kantonaler Ebene zu konzentrieren.» Suter gilt als mögliche Anwärterin für das Präsidium der Kantonalpartei – es wird im Juni frei, wenn die bisherigen Co-Präsidentin Elisabeth Burgener und Cédric Wermuth abtreten.

Wen die SP Stadt Aarau am 21. März ins Präsidium wählt, ist noch offen. Der Vorstand hat eine Findungskommission eingesetzt. Bereits am 17. Januar wird die FDP die Nachfolge von Suzanne Marclay-Merz regeln: Geplant ist ein Co-Präsidium mit Patrick Deucher und Marius Stadtherr.

Gabriela Suter im Wahlkamp mit ihren Parteikollegen.  Im Hintergrund der neue Stadtrat Daniel Siegenthaler.

Gabriela Suter im Wahlkamp mit ihren Parteikollegen.  Im Hintergrund der neue Stadtrat Daniel Siegenthaler.

Fabio Baranzini