«Das Konzept hat sich bewährt», sagt Daniela Hunziker. Sie macht deshalb dort weiter, wo sie im vergangenen Jahr aufgehört hat. Die Konzertreihe, die am 30. Januar im Golattikeller in Aarau startet, ist wieder äusserst abwechslungsreich. Hunziker spannt den Bogen vom traditionellen klassischen Klaviertrio-Abend über ungarische Czardas, Wiener Kaffeehausmusik und Weltmusik. Sie bringt Boogie Woogie mit Hackbrett und E-Piano zusammen, programmiert Musiktheater mit dem Frauenpower-Trio siJamais. Und Schweizer Volkslieder werden von einem A cappella-Frauenquartett vorgetragen. Daniela Hunziker: «Es hat für jedes Ohr etwas.»

Seit 1994 werden im Golattikeller jeden Sommer kammermusikalische Konzertreihen veranstaltet. Dem Gründerpaar Hans-Ulrich und Marga Ganz gelang es, sie fest im Aarauer Kulturleben zu verankern. Doch als sich das Ehepaar 2012 zurückzog, begann es zu harzen. Bis vor einem Jahr die Cellistin Daniela Hunziker das Ruder übernahm.

Fast alles umgekrempelt

Sie krempelte das Programm um, bot verschiedene Stilrichtungen an, suchte neue Sponsoren, öffnete neue Werbekanäle und reformierte den Trägerverein. Daniela Hunziker sprudelt förmlich vor Begeisterung: «Mit über tausend Besucherinnen und Besuchern verzeichneten wir im vergangenen Jahr einen Rekord.» Sie habe sogar Leute heimschicken müssen.

Doch deswegen den Golattikeller mit einem anderen grösseren Lokal zu tauschen, das komme nicht infrage. «Ich habe den Saal lieber voll als halb leer», sagt Hunziker. Zudem verfüge der Keller über eine gute Akustik. «Wenn der Keller leer ist, hallt es, wenn er voll ist, tönt es wunderbar.» Sie habe selber darin schon Konzerte gegeben, sagt die Cellistin: «Der Raum strahlt Wärme aus und hat Atmosphäre.»

Im letztjährigen Programm hatte Daniela Hunziker selber einen Auftritt, dieses Jahr verzichtet sie darauf. Ihre eigene Konzerttätigkeit nimmt sie inzwischen derart in Beschlag, dass sie ihren Beruf als Pflegefachfrau vor zwei Jahren aufgab.

Das neue Programm nennt sie «Konzert für Entdecker». Es startet am 30. Januar mit dem Trio Fellini. Zu hören sind Dimitri Ashkenazy (Klarinette), Katharina Weissenbacher (Violoncello) und Katia Braunschweiler (Klavier). Die drei Musiker geben romantische, ernste, auch witzige und schwungvolle Musik von Ludwig van Beethoven, Nino Rota und Johannes Brahms. (Kel)

Sonaare: Freitag, 30. Januar, 19 Uhr, Golattikeller, La Dolce Vita, Trio Fellini. Link: www.sonaare.ch