Küttigen
Sistierung: Die Bachöffnung kommt zu teuer

Der Waldbach und der Maasbach sollen künftig nicht mehr eingedolt sein. Das Projekt liegt nun aber vorerst auf Eis.

Nadja Rohner
Drucken
Teilen
«Die Bachöffnung an sich ist nicht infrage gestellt», betont Gemeindeammann Dieter Hauser.

«Die Bachöffnung an sich ist nicht infrage gestellt», betont Gemeindeammann Dieter Hauser.

Chris Iseli

In Küttigen sollen zwei bisher eingedolte Bäche – der Waldbach und ein Teil des Maasbachs – geöffnet werden. Die beiden Gewässer liegen im Gebiet Bösmatt. Das entsprechende Baugesuch lag vom 17. November bis 16. Dezember bei der Bauverwaltung Küttigen auf.

Jetzt kommt aus: Das Baugesuch ist sistiert. Auf Beschluss der Bauherrschaft. Genauer: Der Ausführungskommission, die von der Bodenverbesserungsgenossenschaft Küttigen mit der Durchführung der Melioration betraut ist. Grund für die Sistierung ist eine Kostensteigerung, die den Kommissionsmitgliedern bisher nicht bekannt war.

Ammann Dieter Hauser ist Mitglied der Ausführungskommission. Er sagt: «An ihrer letzten Sitzung lag der Kommission das Projekt mitsamt bereinigten Kosten vor. Daraus war ersichtlich, dass die Kosten mit aktuell 1,103 Mio. Franken wesentlich höher liegen als bisher in der Projektplanung für dieses Baulos angegeben. Damals ging man von rund 600 000 Franken aus.» Bund und Kanton tragen zusammen den Löwenanteil der Kosten, der Kanton ist ausserdem Baubewilligungsbehörde, weil der Projektperimeter ausserhalb des Siedlungsgebiets liegt. An der letzten Sitzung der Ausführungskommission hat denn auch der Vertreter des Kantons «Signale ausgesendet, dass der Kanton mit den Kosten nicht einverstanden ist», so Dieter Hauser.

Die Planer haben nun den Auftrag erhalten, das Projekt nochmals zu überarbeiten und eine Kostenreduktion zu erzielen. «Die Bachöffnung an sich ist nicht infrage gestellt», betont der Gemeindeammann. «Es geht lediglich darum, die Arbeitsausführungen zu vereinfachen.» Die Massnahmen zur Kostenreduktion will man bis zur nächsten Sitzung der Ausführungskommission definiert haben. Sie findet im Frühling statt.

Während der Auflage hatte es bereits ein paar wenige Einsprachen gegeben. Den Einsprechern wird nun mitgeteilt, dass das Baubewilligungsverfahren sistiert ist. Sie können ihre Einwände erneut vorbringen, wenn das Projekt nach der Bereinigung frisch aufgelegt wird.