Ein Nachmittag in Aarau
Silvia Dell'Aquila: Die Unterschätzte

Merken
Drucken
Teilen
Silvia Dell’Aquila (41) betreibt die Plattform «We love Aarau». Die Soziologin ist Regionalleiterin VPOD und Einwohnerrätin.

Silvia Dell’Aquila (41) betreibt die Plattform «We love Aarau». Die Soziologin ist Regionalleiterin VPOD und Einwohnerrätin.

Mario Heller

«Was? Zum Puff ziehst du hin?», kriegte ich viel zu hören, als ich vor einigen Jahren vom Schachen in die Obere Vorstadt gezogen bin. Wie ich feststellen musste, hat die Obere Vorstadt keinen besonders guten Ruf. Sie ist in kein Quartier eingebunden und wirkt etwas verloren als Verbindung zwischen lebendiger Innenstadt und ruhigem Wohnquartier. Für ein etwas zwielichtiges Bild sorgen die «Rebe» und bis zu seinem Wegzug Ende 2016 der Waffen Pauli, die jeder Aarauer kennt. Und doch ist sie eine der interessantesten Strassen Aaraus, an der es offensichtliche Gegensätze schaffen, auf kleinstem Raum nebeneinander zu leben.

Unter Nachbarn witzelt man, dass hier wohl der beste Ort zum Wohnen sei, da man für alle Lebenslagen etwas findet. Geht man das kurze Strassenstück zwischen den zwei Kreiseln innenstadtauswärts, findet sich auf der linken Seite ein Elektrogeschäft und ein Nähatelier, gefolgt von einem Tattoostudio. Über die Strasse erwarten einem die kreativen Kundenstopper der «Rebe» bzw. «Schnäggli-Bar» wie aktuell «Katzenfreunde Aarau: Bringen Sie die Pussy zum Schnurren» und gleich anschliessend macht die «Gemeinde für Christus» mit kreativen Schaufensterdekorationen auf sich aufmerksam, «Liebe deine Mitmenschen wie dich selbst», heisst es da beispielsweise, umringt von lachenden Emojis und Herzchenküssen. Dieser Kontrast ist kaum zu überbieten, was mich beim Vorbeigehen oft schmunzeln lässt.

Ein wahres Geheimnis dreht sich um den Laden, der gleich nach dem Gebetsraum folgt. Werden hier Sportartikel verkauft, Stiefel, Taschen, Verbotenes? Aus der Schaufensterauslage wird man nicht schlau, im Laden befinden sich kaum Artikel. Das Geheimnis sei hier gelüftet: Domenico Zarra ist einer der besten und letzten Schuhmacher der Stadt, seine Werkstatt sieht man von aussen nicht, aber der Inhaber ist jeden Tag da und hat, wenn man die Menge auf Reparatur wartender Schuhe betrachtet, alle Hände voll zu tun. Ein Geheimtipp also!

Auch schön und entspannt bleiben ist an der Oberen Vorstadt kein Problem: gleich drei Coiffeurgeschäfte, ein SPA, Nagelstudios und Beautysalons sorgen dafür, dass wir alle gut aussehen. Ein Weingeschäft und das Restaurant Rathausgarten sorgen zudem für das leibliche Wohl und zum Picknicken haben wir mit dem Rathausgarten unseren persönlichen Hauspark inklusive Kunst.

Vor dem Antikmöbelgeschäft mit eigener Werkstatt, das weiter unten an der Strasse sogar ein eigenes Outlet unterhält, bleibt auch die feine Gesellschaft stehen. Bei all dem Treiben geht oft vergessen, dass die kantonalen Schaltzentralen der Macht – die Regierungs- und Grossratsgebäude sowie das Obergericht – an dieser Adresse zu finden sind, zudem auch die Energieunternehmen IBA und AEW. Ein kleiner Hauch «Chreis Cheib», etwas grossstädtisches Flair auf knapp 200 Metern Länge, findet man an der Oberen Vorstadt, wenn man nur hinschauen würde und Vorurteile beiseitelässt. Und gut, wenn die kleinstädtische Biederkeit in Aarau von solchen Ecken durchbrochen wird.