Aarau
Sieger der Tour de Suisse '84 fiebert in Aarau am Strassenrand mit

Ex-Radprofi Urs Zimmermann hat die Durchfahrt der Tour de Suisse in Aarau mitverfolgt. Dabei kamen Erinnerungen an die eigene Karriere auf.

Pascal Meier
Merken
Drucken
Teilen
Urs Zimmermann hält die Durchfahrt der Tour de Suisse mit dem Handy fest.

Urs Zimmermann hält die Durchfahrt der Tour de Suisse mit dem Handy fest.

Pascal Meier

In Aarau hat die Tour de Suisse am Donnerstagnachmittag kaum Fans angelockt. Eine halbe Stunde bevor die Fahrer auf der 6. Etappe von Wil (SG) nach Biel die Stadt durchqueren, ist auf dem Kreuzplatz vom herannahenden Ereignis wenig zu spüren. Zwei Männer vom Verkehrsdienst stehen fast etwas verloren am Strassenrand. Unweit davon sitzen auf dem Trottoir vier Buben mit grünen Mützen, die ihnen eine Versicherung bei der Durchfahrt der Werbekolonne in die Hand gedrückt hatte.

Ein besonderer Zaungast steht vor dem Antiquitäten- und Design-Laden von Karl Schwarz: Urs Zimmermann, Ex-Radprofi und Sieger der Tour de Suisse 1984. Im Schaufenster dahinter hängt das gelbe Siegertrikot von damals; daneben steht ein altes Velo aus der Zeit, als Zimmermann noch Amateur war.

«Wenn die Tour de Suisse schon hier beim Aarauer Kreuzplatz vorbeikommt, wollen wir etwas besonderes dazu beitragen», sagt Ladenbesitzer Karl Schwarz, der mit Urs Zimmermann befreundet ist. Zimmermann machte sofort mit. «Ich wusste: Am 18. Juni um 16.15 Uhr kommen die Fahrer aus dem ‹Loch›, und dann stehen wir hier», sagt der Ex-Radprofi aus Suhr und nickt Richtung Sauerländertunnel. Das Velo, das er als Dekoration ins Schaufenster stellte, hatte er zuvor vom Bauernhof seiner Bruders geholt und für diesen Anlass geputzt.

Internationale Erfolge

Als dann um 16.19 Uhr die vier Ausreisser Axel Domont (Fr), Marek Rutkiewicz (Pol), Matej Mohorič (Sln) und Jérôme Baugnies (Be) mit rund vier Minuten Vorsprung aus der Dunkelheit des Tunnels herannahen, am Kreuzplatz vorbeirauschen und Richtung Suhr verschwinden, hält Urs Zimmermann das mit dem Handy fest.

Werden da Erinnerungen an die eigene Zeit als Profi-Radfahrer wach? «Ja, das war eine gute Zeit», sagt der heute 55-Jährige. «Diese Zeiten liegen jedoch sehr weit zurück und an vieles erinnere ich mich nicht mehr so genau.» Zimmermann überlegt, wie oft er an der Tour de Suisse teilgenommen hatte. «Vielleicht sechs oder sieben Mal?»

Fest ins Gedächtnis eingebrannt sind bei Urs Zimmermann jedoch nebst 1984 zwei weitere Jahreszahlen: 1986. Damals fuhr er an der Tour de France als Dritter ins Ziel. Und 1988, als er beim Giro d’Italia ebenfalls den dritten Platz erreichte. Während andere Fahrer durch das Anfeuern der Zuschauer zur Höchstform auflaufen, hatte dies bei Urs Zimmermann keine Wirkung. «Beim Fahren schätzte ich die Ruhe», sagt er. An der heutigen Durchfahrt der Tour de Suisse in Aarau hätte Urs Zimmermann wohl seine Freude gehabt.