Gränichen

Sie schlugen jungen Mann nieder, weil sie Geld für Drogen brauchten

Schläger brauchten Geld für Drogen  (Symbolbild)

Schläger brauchten Geld für Drogen (Symbolbild)

Die Täter, die am 2. Juni auf dem Weg zum Bahnhof einen 20-jährigen ausraubten und verprügelten, wurden gefasst. Bei den Tätern handelt es sich um drei Schweizern im Alter von 17 und 18 Jahren. Sie haben die Tat mittlerweile gestanden.

Am Abend des 2. Juni befand sich ein 20-jähriger Schweizer auf dem Weg zum Bahnhof in Gränichen, als er plötzlich von drei jungen Männern angegangen wurde. Die Männer verprügelten ihn und entwendeten ihm das Portemonnaie. Den Verletzten liessen sie liegen.

Aufgrund von Pressemeldungen gingen bei der Kantonspolizei diverse Meldungen betreffend einer Täterschaft ein. Die polizeilichen Ermittlungen führten in der Folge zu drei Schweizern im Alter von 17 und 18 Jahren, welche die Tat mittlerweile eingestanden haben. Der Raub wurde ausgeführt, weil man kein Geld für Drogen mehr hatte.

Die beiden 17-jährigen werden sich vor der Jugendanwaltschaft und der 18-jährige vor der Staatsanwaltschaft zu verantworten haben. (rsn)

Meistgesehen

Artboard 1