Bahnhof Aarau
«Sie gehören zum Platz!»: Die besten Reaktionen auf unser Plädoyer für die roten Plastiksitze

Rote Sitze oder graue Betonzylinder? Unter dem Titel «Rettet die Tulpen!» publizierte die «Schweiz am Wochenende» ein Plädoyer für die roten Plastiksitze. Wir haben für Sie die besten Reaktionen zusammengefasst, die bis gestern Abend auf der Redaktion eingingen.

Urs Helbling
Merken
Drucken
Teilen
Die Tulpen aus Holland kosten 1045 Euro (ab Fabrik) und sind lieferbar.

Die Tulpen aus Holland kosten 1045 Euro (ab Fabrik) und sind lieferbar.

Chris Iseli

Spart die Stadt da am falschen Ort? Nach und nach werden die Tulpen vom Bahnhofplatz verschwinden. Offizielle Begründung: Sie seien zu wenig robust für diesen exponierten Einsatzort.

Unter dem Titel «Rettet die Tulpen!» publizierte die «Schweiz am Wochenende» ein Plädoyer für die roten Plastiksitze. Heute fasst die AZ die Reaktionen zusammen, die bis gestern Abend auf der Redaktion eingingen:

Jammerschade

Ich finde es jammerschade, wenn die Tulpen zum Sitzen durch fantasielose Betonklötze ersetzt werden. Ich bin stolz darauf, dass wir in Aarau mit den Tulpen eine Sitzlösung haben, die es meines Wissens schweizweit nirgendwo sonst gibt. Auch wenn der Unterhalt etwas teurer ist. Zusammen mit der Wolke vermitteln sie internationales Flair. Aarau gibt für andere Dinge viel Geld aus, wo man hätte sparen können. Zum Beispiel das Parkleitsystem, das erstens nicht funktioniert und zweitens niemand braucht.

Stephan Athanas

Lasst die Tulpen blühen!

Ich erfreue mich jedes Mal daran, ebenso meine Besucher. Trostlos und kalt sind die grauen Klötze. Die Stadt hat Geld schon dümmer ausgegeben!

Ruth Rüetschi Stiefel, Aarau

Es würde etwas fehlen

Da muss man nicht zweimal hinschauen, um sich zwischen den tristen Betonzylindern und den das Gesamtbild prägenden farbigen Tulpen zu entscheiden. Dem Gesicht des Bahnhofplatzes würde ohne diese Tulpenakzente etwas fehlen. Diese Investition lohnt sich auf alle Fälle.

Ina Streuli, Suhr

Die Aarauer Bahnhofs-Tulpen in Bildern:

Die Tulpen geben dem Bahnhofplatz das gewisse Etwas. Sie sind ein Hingucker.
3 Bilder
Tulpen am Bahnhof Aarau sollen bleiben
Zwischen dem «Aarauerhof» und der AKB wurden die ersten Tulpen ersetzt.

Die Tulpen geben dem Bahnhofplatz das gewisse Etwas. Sie sind ein Hingucker.

Chris Iseli

Es fehlt der Baum

Die Stadt spart und wird ein bisschen grauer – da graut es mir! Eine Stadt aus rotem Plastik oder grauem Beton. Gibt es keine anderen Varianten? Eine Tulpe für über 1000 Franken exkl. Transport und Reparaturkosten, rausgeschmissenes Geld. Doch es gäbe auch andere Blickfänge als knallrote Stühle. Was unserer Stadt fehlt, ist Charme mit Grün. Beton lässt sich sehr schön einbinden mit Pflanzen – aber bitte keine knallroten Plastikstühle und keinen Kirschlorbeer. Was wirklich fehlt: der Baum. Und keiner merkts. Traurig, aber wahr.

Caroline Baur, Aarau

Aufwertung für den Platz

Schon länger ärgert mich das Gejammer vom Sparen auf der einen Seite und die Ausgabenfreude auf der anderen Seite. Als die Tulpen aufgestellt wurden, war das so etwas Wunderbares, das nicht überall zu sehen ist. Es wertet den Bahnhof mit Farbtupfern unglaublich auf. Plötzlich liegt es finanziell nicht mehr im Bereich des Möglichen, diese zu reparieren. Für die «Alte Reithalle» werden ganz einfach 20 Millionen Franken freigegeben (auch mit jährlichen Unterhaltskosten), man sagt, so werde der Platz Aarau aufgewertet. Jedermann weiss, dass die Besucher der Reithalle einer gewissen Bevölkerungsschicht angehören, der Bahnhofplatz wird aber um ein Vielfaches von allen Schichten frequentiert. Wer versteht diese Denkweise?

Ruth Heiniger, Zetzwil

Bequem zum sitzen

Als Holländerin fand ich es toll, als in Aarau vor dem neuen Bahnhof plötzlich Tulpenstühle standen. Ich finde es schade, wenn sie wegkommen. Sie gehören zu dem Platz. Und das Sitzen ist auch noch bequem.

Lucia Roth-Dijker, Biberstein

Unbedingt stehen lassen

Was für eine schöne Idee, super Design, unbedingt stehen lassen! Weshalb nicht in einer geschützten Werkstatt reparieren lassen?

Sylvia Kyburz, Ennetbaden

Stadt mit Mut zur Farbe?

Die Tulpen bereiten Freude und gute Stimmung, wenn man vom Bahnhofgebäude her nach draussen kommt. Hier dürfen die Kosten keine Rolle spielen. Es braucht noch mehr Tulpen und vielleicht auch noch in anderen Farben. Auch Randständige und Immigranten haben das Recht, sich dort zu setzen. Die zwischen Aarauerhof und AKB platzierten Betonrondellen sind einfach nur scheusslich und verbreiten eine triste Stimmung.

Doris Eichenberger, Möriken

In die falsche Richtung

Der Bahnhof ist das Erste, was Neuankömmlinge, die mit dem Zug anreisen, von Aarau erblicken. Welchen Eindruck wollen wir Aarauer dem Rest der Schweiz und der Welt vermitteln? Wollen wir eine lebensfrohe und moderne, offene Stadt Aarau repräsentieren? Ja natürlich! Die grösste Bahnhofsuhr Europas ist imposant und wir sind stolz darauf, genauso wie auf unsere «Wolke». Beide sind ein Gewinn für den Bahnhof. Die farbenfrohen und originellen Tulpen-Stühle laden zum Verweilen ein, geben dem Bahnhof zusätzliche Leichtigkeit und Farbe und werten den Platz enorm auf. Diese nur aus finanziellen Gründen gegen triste und kalte Betonblöcke zu ersetzen, wäre eine Entscheidung in die falsche Richtung.

Annette Corpina, Buchs

Was meinen Sie? Schreiben Sie an aarau@aargauerzeitung.ch

Bahnhof: Stadt plant neue Sitz-Lösung

Die ersten vier Tulpen sind schon weg und dienen als Ersatzteillager. Sie wurden durch graue Betonzylinder ersetzt. Diese sollen aber nicht ewig auf dem Bahnhofplatz bleiben. Die Stadt ist daran, nach einer Lösung zu suchen, die die nächsten zwei Jahrzehnte überdauern soll. Zusammen mit der Architektin des Bahnhofplatzes und den Architekten des neuen erweiterten Platzes.

Seit April 2016 wird die zweite Etappe des Bahnhof-Neubaus erstellt, direkt angrenzend an das bestehende Gebäude. Hier wird die Migros als Ankermieterin einziehen, darüber entstehen 91 Wohnungen. Die Eröffnung der Migros ist für den Spätsommer geplant.

Für den aussenstehenden Beobachter schwer verständlich ist, weshalb der Weg des Zylinder-Provisoriums gewählt wurde und nicht einfach einige Ersatz-Tulpen angeschafft wurden. (uhg)