Seit fast 20 Jahren trifft sich eine Gruppe von Seniorinnen und Senioren im Coop-Restaurant im Tellicenter: Sechsmal in der Woche kommen die 65- bis über 90-Jährigen zusammen, trinken einen Kaffee und tauschen sich aus. Immer zur selben Zeit, an einem der beiden runden Tische.

Doch seit Anfang Jahr gibt es die Tische nicht mehr. «Eines Morgens war der Stammtisch weg», sagt Theo Dober. Stattdessen fand die Gruppe, der jeweils vier bis zehn Seniorinnen und Senioren angehören, kleine, rechteckige Tische vor. Niemand, so Lilly Hunziker, habe ihnen im Voraus gesagt, dass der Stammtisch wegkäme und das Restaurant neu möbliert würde. «Das hat uns traurig gestimmt», sagt Ursula Holzach.

Keine genaue Begründung

Warum durch den Mobiliar-Wechsel die beiden runden Tische nicht beibehalten werden konnten, darüber konnten die Seniorinnen und Senioren nur mutmassen. Im Gespräch mit den Verantwortlichen hiess es, dass man da nichts machen könne, weil die Weisung «von oben» gekommen sei, sagt Ursula Holzach. Als Trost hat die Gruppe Kaffee-Gutscheine geschenkt bekommen. Monika Dober vermutet, dass der Stammtisch aus Mangel an Platz weggeräumt wurde. Denn oft sei das Coop-Restaurant über Mittag stark frequentiert. «Ein runder Tisch nimmt mehr Raum in Anspruch.»

Was sagt Coop dazu? Man habe die alten Tische und Stühle ausgetauscht und nach dem neuen Möblierungskonzept ausgerichtet, sagt Coop-Mediensprecher Patrick Häfliger. Ein Konzept, das nun nach und nach in allen Coop-Restaurants in der Schweiz eingeführt werde. Dass durch die eckigen Tische mehr Platz zur Verfügung steht, sei ein willkommener Nebeneffekt.

An das neue Tisch-Regime mussten sich die Seniorinnen und Senioren wohl oder übel gewöhnen. «Die ersten zwei Tage haben wir ‹gmuuulet›», sagt Lilly Hunziker. Danach hätten sie die Situation akzeptiert, so wie sie ist. Trotzdem: Ein bitterer Nachgeschmack bleibt. «Am runden Tisch konnten wir besser miteinander sprechen», sagt Ursula Holzach. Nun würde man zu weit weg voneinander sitzen und diejenigen, die nicht mehr so gut hören, hätten Mühe, den Gesprächen zu folgen.

«Früher war es heimeliger»

«Es ist einfach schade, dass der Stammtisch nicht mehr da ist», sagt Lilly Hunziker seufzend. Die neuen Holztische und die Stühle, fügt Ursula Holzach an, seien zwar schön, aber das Restaurant sehe nun aus wie ein Wartesaal. «Früher war es heimeliger.»

Trotz des neuen Interieurs treffen sich die Seniorinnen und Senioren der Stammtischgruppe weiterhin im Coop-Restaurant. Aber es wäre schön, so Ursula Holzach, wenn man ein, zwei runde Tische im gleichen Stil wie die neuen aufstellen könnte. «Das hätten die Leute ‹schuuurig› gern.»

Wird es wieder einen runden Tisch im Restaurant geben? «Man ist daran, eine Lösung zu finden, die für alle Beteiligten stimmt», sagt Coop-Mediensprecher Patrick Häfliger.