Für das Team von FriedliAusbau aus Kölliken ist die AMA einer der Höhepunkte des Jahres. Dann stellt sich die Schreinerei jeweils ins Rampenlicht: «Der Messeauftritt ist mit Abstand unser grösster Marketingposten», erklärt Firmeninhaber David Friedli (51). Die AMA gehört schon seit über zwei Jahrzehnten zum festen Jahresprogramm des Unternehmens.

Noch unter seinem Vater, dem Firmengründer Anton Friedli, stellte es 1996 erstmals an der AMA aus. Damals noch auf dem Areal der Kunsteisbahn Keba. Der Vater war gegenüber der Messe skeptisch, doch für den Sohn stand fest: «Wir müssen uns in Aarau bekannt machen.» Denn in der Kantonshauptstadt gab es keine grosse Schreinerei mehr. Zu den Marketinganstrengungen gehört neben der AMA seit 1998 auch ein kleiner Laden als Anlaufstelle in der Altstadt (heute Pelzgasse).

Die AMA 2019 ist eröffnet

Grosser Aufwand

Die Firma Friedli hatte Mitte der Neunzigerjahre zwischen 13 und 15 Angestellte. Jetzt sind es 22 Mitarbeiter. Der erste AMA-Stand war 15 Quadratmeter klein, jetzt ist er 60 Quadratmeter gross. In der Halle 1, ziemlich am Anfang des Rundgangs. «Da wollen wir sein», erklärt Friedli. Die Messeorganisatorin sei ihnen dankbar, dass sie mitmachen würden. «Wir sind ein attraktiver Stand. Wir betreiben einen grossen Aufwand.»

Die totalen Kosten liegen in der Grössenordnung von mehreren zehntausend Franken – die Standmiete ist dabei ein vergleichsweise kleiner Posten. Der Aufbau beginnt vier Tage vor der Messe-Eröffnung, der Abbau dauert jeweils eine Nacht. Es seien stets zwischen zwei und fünf Personen sowie eine Vertreterin des Partners V-Zug am Stand, erklärt Friedli. Aus Erfahrung weiss er, dass am Sonntag der Ansturm jeweils am grössten ist. Und: «Das Wetter spielt gar nicht so eine wichtige Rolle für das Besucheraufkommen, wie allgemein vermutet wird.»

Die Küche schmeckt


Der Stand der Friedlis ist jedes Jahr neu. Etwas aber bleibt: «Wir stellen immer eine komplette Küche aus – mit den neuesten Geräten», so Friedli. In der Regel handelt es sich um ein Produkt, das nach der Messe bei einem Kunden montiert wird. Dieses Jahr ist es allerdings eine Küche, die für den neu gestalteten firmeneigenen Showroom in Kölliken bestimmt ist.
An der Messe wird sie auch in Betrieb genommen: Es wird gebacken.

«Für uns ist es wichtig, dass die Küche schmeckt», erklärt Simon Steiner (41), Teilhaber der Firma und designierter Nachfolger von David Friedli. Die Schreinerei erzielt gut die Hälfte des Umsatzes mit Küchen. Alle nach den individuellen Wünschen und Massen der Kunden komplett selber hergestellt. Daneben sind die Friedlis als Möbelschreiner und allgemeiner Innenausbauer tätig – auch im gewerblichen Bereich wie beispielsweise in Restaurants.

«AMA muss im Raum Aarau sein»

Die Friedlis sind dieses Jahr zum 24. Mal an der AMA. «Für uns ist sie eine Super-Plattform», sagt David Friedli. Die Aufträge kämen meist nicht an der Messe, sondern erst später. «Manchmal erst nach zwei bis drei Jahren.» Aus Sicht des Kölliker Schreiners ist klar: «Es wäre schlecht für uns, wenn es die AMA nicht mehr gäbe oder sie an einem anderen Standort durchgeführt würde. Sie muss im Raum Aarau sein.»

AMA: Jetzt können auch Sie vor die Kamera

AMA: Jetzt können auch Sie vor die Kamera

Zum 43. Mal startet heute die AMA im Schachen in Aarau. Auch das Tele M1-Team ist wieder mit einem Stand dabei, bei dem man sich als Wetterfee beweisen kann.