Unterentfelden

Schwerhörigkeit: «Der Landenhof war für mich wie eine Familie, ich vermisse ihn immer noch»

Rund 600 Ehemalige der Schule für Schwerhörige trafen sich am Wochenende. Sechs von ihnen erzählen, was sie heute noch mit dem Landenhof verbindet.

Vergangenen Samstag lud das Zentrum Landenhof, Schweizerische Schule für Schwerhörige, seine ehemaligen Schülerinnen und Schüler zum grossen Wiedersehen ein. Alle sechs Jahre findet dort der Ehemaligentag mit geselligem Beisammensein statt.

Diesmal reisten rund 600 Ehemalige aus der ganzen Deutschschweiz nach Unterentfelden. Bereits auf der kurzen Fahrt im Shuttlebus tauchten anheimelnde Gefühle auf. Obwohl viele untereinander im Alltag per Handy regen Kontakt pflegen, war die Freude am Wiedersehen gross. Die gemeinsamen Jahre liessen starke Bande wachsen. Denn sie teilten unter seinesgleichen den Alltag sowohl in der Schule als auch auf der Wohngruppe.

Ab Mittag war die Festwirtschaft mit Essensständen in Betrieb. Pizza- und Bratwurstduft versetzten trotz der Wolken in Feststimmung. Mit Blick aufs alte Hauptgebäude liessen die Ehemaligen mit ihren Angehörigen an den Festbänken alte Zeiten aufleben.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1