Suhr
Schulwegsicherheit: Votanten fordern Zäune entlang der Tramstrasse

Die Schulwegsicherheit auf der Tramstrasse bleibt eine Knacknuss für die Gemeinde Suhr. Die vom Gemeinderat favorisierte Lösung hat der Kanton abgewiesen, eine andere ist viel zu teuer.

Katja Schlegel
Merken
Drucken
Teilen
Noch fehlt die Lösung für den sicheren Schulweg über die Tramstrasse.

Noch fehlt die Lösung für den sicheren Schulweg über die Tramstrasse.

Chris Iseli/AZ

Die Schulwegsicherheit auf der Tramstrasse bleibt eine Knacknuss für die Gemeinde Suhr: Noch hat der Gemeinderat keine Idee, wie er die Schüler ausbremsen will, die sich in haarsträubenden Manövern von der Mittleren Dorfstrasse über die Tramstrasse auf das Schulgelände schlängeln. Die Pläne, das Tempo auf der Tramstrasse in diesem Bereich auf 30 zu drosseln, hat der Kanton abgelehnt, wie Gemeindepräsident Beat Rüetschi am Infoforum am Montagabend sagte.

«Der Kanton hält die Unterführung für die sicherste Variante», so Rüetschi. Das Problem: Die Unterführung müsste verbreitert werden, damit Fussgänger und Velofahrer aneinander vorbeikommen. Das würde bis zu 3 Millionen Franken kosten.

Zaun soll Weg abschneiden

Gleich mehrere Votanten schlugen vor, Zäune oder Stangen entlang der Tramstrasse zu errichten, um den Schülern den Weg über die Strasse abzuschneiden. «Ich weigere mich, im öffentlichen Raum einen Zaun zu errichten», sagte Rüetschi. Auch den Vorschlag, regelmässig einen Polizisten hinzustellen, wehrte er ab. Der Effekt würde keinen Tag lang anhalten.

Und warum belasse man nicht alles so, wie es während des Schulhausbaus ist, nämlich mit dem Veloparkplatz auf der gegenüberliegenden Seite beim Restaurant Central? «Das geht nicht, wir brauchen das Land für den Landabtausch für die Neugestaltung des Postweges im Gestaltungsplan Zentrum», so Rüetschi. Eine Möglichkeit wäre ein Lotsen-Dienst. Bis eine definitive Lösung gefunden ist, appelliert Rüetschi an die Verantwortung der Eltern.

Ausführung an Herbstgmeind

Weiter ist man, was die Umgestaltung der Mittleren Dorfstrasse in eine Begegnungszone anbelangt: Laut Rüetschi will die Begleitgruppe bald konkrete Umsetzungspläne vorlegen. Bereits ausgearbeitet ist der Masterplan für die Umgebungsgestaltung beim Schulzentrum Dorf mit viel Grün, drei zusätzlichen Dächern auf dem Pausenplatz und je einem Brunnen pro Pausenplatz. Der Ausführungskredit kommt voraussichtlich im Herbst an die Gmeind.