Schönenwerd
Schönenwerd muss wegen des Eppenbergtunnels Wasser in Aarau beziehen

Die Gemeinde Schönenwerd bezieht ihr Trinkwasser ab Frühling 2015 von Aarau. Der Eppenbergtunnel stört die Schutzzone der Grundwasserfassung Spitzacker.

Merken
Drucken
Teilen
Schönenwerd muss seine eigene Grundwasserfassung Spitzacker aufgeben.

Schönenwerd muss seine eigene Grundwasserfassung Spitzacker aufgeben.

az

Aarau soll aber nur eine Übergangslösung sein, wie Gemeindepräsident Peter Hodel an der Gemeindeversammlung betonte: «Es ist klar, dass wir wieder ein Pumpwerk bauen wollen. Wir sind uns darüber aber mit dem Kanton noch nicht einig.»

Die Gemeinde kostet diese Lösung netto 150 000 Franken. Die gesamte Investition beläuft sich jedoch auf 3,3 Millionen Franken; Kanton, Gebäudeversicherung und SBB übernehmen die Löwenanteile.

Budgetiert hatte die Gemeinde für das Jahr 2013 einen Aufwandüberschuss von 2,8 Mio. Franken. Finanzverwalter Markus Lüscher präsentierte der Gemeindeversammlung aber ein Defizit, das mit 1,4 Millionen nur halb so gross ist. Der Aufwand belief sich auf 29,8, der Ertrag auf 28,4 Mio. Franken. Der Grossteil der Kosten für die Hallenbadsanierung fällt erst im Rechnungsjahr 2014 an. «Dadurch sind die Nettoinvestitionen im Jahr 2013 gegenüber dem Budget um 4,8 Mio. Franken tiefer ausgefallen», führte Lüscher aus. Zudem stieg der Ertrag unerwartet stark. Der Steuerertrag liegt mit 2,4 Mio. Franken über dem Budget. Mehreinnahmen sind auch auf einmalige Gewinne aus Liegenschaftsverkäufen zurückzuführen. Weiter ist der Personalaufwand 330 000 Franken tiefer als budgetiert. (az)