Zweimal innerhalb von 24 Stunden sind Autofahrer auf der Strasse über die Staffelegg bei Densbüren AG praktisch an der selben Stelle neben der Fahrbahn gelandet. In beiden Fällen blieben die Lenker, die beide zu schnell unterwegs waren, unverletzt.

Ein 37-jähriger Deutscher verlor am Dienstagmittag talwärts fahrend in einer Rechtskurve die Herrschaft über sein Fahrzeug. Dieses prallte laut Polizeiangaben vom Mittwoch zunächst gegen die Steinkörbe am rechten Strassenrand.

Schleudernd überquerte das Auto danach die Strasse und stürzte die Böschung hinunter. Dort überschlug sich der Kleinwagen mehrfach und kam etwa 30 Meter unterhalb der Strasse wieder auf den Rädern zum Stillstand.

Im Zeitraffer: eine Fahrt über die Staffeleggstrasse in doppelter Geschwindigkeit

Im Zeitraffer: eine Fahrt über die Staffeleggstrasse in doppelter Geschwindigkeit

Schon am Montagnachmittag hatte ein 26-jähriger Mazedonier in fast an der selben Stelle die Kontrolle über seinen «leistungsstarken BMW», wie die Kantonspolizei schrieb, verloren. Er war bergwärts unterwegs, geriet ins Schleudern und kam von der Strasse ab.

Auf der Strasse über den Jura-Übergang zwischen Aarau und Frick kommt es regelmässig zu Unfällen. Vor allem die Kurvenkombination oberhalb von Densbüren ist äusserst unfallträchtig.

Bei einer Frontalkollision waren dort Anfang Januar 2017 drei junge Männer aus dem Irak im Alter zwischen 19 und 21 Jahren ums Leben gekommen. Der Fahrer im zweiten Auto erlitt nur leichte Verletzungen.

«Ein tragischer Unfall», sagte Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, noch auf der Unfallstelle gegenüber Tele M1.

8.1.2017: «Ein tragischer Unfall», sagte Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, noch auf der Unfallstelle gegenüber Tele M1.

Die Polizeibilder vom November: