Densbüren
Schon ein Dutzend Crashs: Warum es auf der Staffelegg viele Unfälle gibt

Innert 24 Stunden sind zwei Autofahrer bei der Fahrt über die Staffelegg neben der Fahrbahn gelandet – und das an praktisch derselben Stelle. Beide waren zu schnell unterwegs und blieben unverletzt. Der Kanton klärt derzeit ab, ob eine besonders heikle Kurve angepasst werden soll.

Nadja Rohner
Drucken

Man könnte meinen, die Kantonspolizei habe die Medienmitteilung aus Versehen doppelt abgeschickt, aber nein: Auf der Staffeleggstrasse ist es gleich an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu einem Unfall gekommen, und zwar nur wenige hundert Meter voneinander entfernt, Ausgangs Densbüren.

Am Montagnachmittag kurz nach 16.30 Uhr war ein Mazedonier (26) in seinem «leistungsstarken grauen BMW» – so die Kapo – bergwärts unterwegs, als er die Herrschaft über sein Fahrzeug verlor und von der Strasse abkam.

Und am Mittwoch ereilte einen Deutschen (37) mit seinem VW Polo ein ähnliches Schicksal: Über Mittag fuhr er von der Passhöhe herkommend zu schnell in eine enge Rechtskurve und verlor die Herrschaft über sein Auto. Es prallte zunächst gegen die Steinkörbe am rechten Strassenrand, schleuderte über die Strasse und die Böschung hinab. Nach mehrfachem Überschlagen blieb das Auto 30 Meter unterhalb der Strasse stehen. Beide Male wurden die Fahrzeuge (und die Steinkörbe) beschädigt, die Fahrer blieben unverletzt.

Glück hatte ein deutscher Autofahrer, der am Dienstag auf der Strasse über die Staffelegg einen Selbstunfall verursachte. Sein Auto überschlug sich mehrfach. Der Fahrer blieb unverletzt.

Glück hatte ein deutscher Autofahrer, der am Dienstag auf der Strasse über die Staffelegg einen Selbstunfall verursachte. Sein Auto überschlug sich mehrfach. Der Fahrer blieb unverletzt.

Handout Kantonspolizei Aargau
Das Auto hat allerdings einen Totalschaden.

Das Auto hat allerdings einen Totalschaden.

Kapo AG

Ein Dutzend Unfälle

Es sind bei weitem nicht die ersten Unfälle, die sich auf der Staffeleggstrasse dieses Jahr ereignen. Die Kantonspolizei führt rund ein Dutzend gemeldeter Unfälle in ihrem Journal (für den gesamten Strassenabschnitt von Densbüren bis zum Horen-Kreisel in Küttigen).

Immerhin gab es heuer – im Gegensatz zu Vorjahren – keine Schwerverletzten oder gar Toten. Handelt es sich bei der Kantonsstrasse um einen Unfallschwerpunkt? Im Vergleich zu anderen Ausserortsstrecken ja, sagt Bernhard Graser, Mediensprecher der Kantonspolizei Aargau. «Dass es jetzt an zwei aufeinanderfolgenden Tagen zu zwei ähnlichen Unfällen kam, ist zufällig, passt aber ins Bild.»

Frontalcrash auf Staffelegg fordert zwei Todesopfer
8 Bilder
Ein junger Mann verstarb noch auf der Unfallstelle, zwei weitere im Spital. Sie alle sassen im Peugeot.
Der Lenker des VW Golf verletzte sich leicht.
Zum Unfall kam es kurz vor 21 Uhr.
Die Unfallursache stand am Tag nach dem Unfall noch nicht fest.
Am Mittwochabend: Ein Rettungs-Helikopter fliegt einen Schwerverletzten ins Spital – dieser verstirbt später.
Die vom Unfall betroffene Strecke musste mehrere Stunden gesperrt werden.
Der Zusammenstoss war sehr heftig, wie dieses Bild zeigt. Beide Autos erlitten Totalschaden. Schadensumme: Zirka 40'000 Franken.

Frontalcrash auf Staffelegg fordert zwei Todesopfer

newspictures.ch

Der Kapo-Sprecher führt verschiedene Faktoren an, die zu der «doch recht stattlichen Anzahl» an Unfällen auf der Staffeleggstrasse (die im Dorf Densbüren zur «Hauptstrasse» wird) führen. Da sei zunächst das hohe Verkehrsaufkommen, das die Wahrscheinlichkeit von Unfällen grundsätzlich erhöhe. In den Wintermonaten komme es ausserdem zu Schnee- und Glatteis-Unfällen (die Passhöhe liegt auf 620 m ü. M.).

Lesen Sie auch

Densbüren hat, verglichen mit der Anzahl Einwohner, am meisten Unfallmeldungen aller Aargauer Gemeinden

«Die Tatsache, dass es sich um eine Ausserortsstrecke mit höherer Geschwindigkeit handelt, verstärkt die Unfallfolgen», so Graser weiter. Mit Ausnahme der Passhöhe und des Abzweigers Asp, wo maximal 60 gefahren werden darf, liegt die Tempolimite auf der Passstrasse bei 80 km/h. «Obwohl gut ausgebaut, weist die Ausserortsstrecke auf beiden Seiten einige Stellen auf, wo die Geschwindigkeit anzupassen ist», führt Graser weiter aus.

Dazu gehörten die sogenannte Brünneli-Kurve auf der Südseite (Fahrtrichtung Küttigen) sowie die markante Rechtskurve auf der Nordseite (Fahrtrichtung Densbüren). «Da Fahrzeuglenker diese Kurven unterschätzen und daher zu schnell sind, kommt es immer wieder zu Unfällen.»

Ausserdem weise die Strasse auf vielen Abschnitten steil abfallende Böschungen auf – «Kommen Fahrzeuge dort von der Strasse ab, ist ein Überschlag meist vorprogrammiert.» Das ist auch beim Unfall vom Dienstagmittag passiert.

Am 20. März 2018 hatte eine Neulenkerin beim Überholen eines Lastwagens einen Unfall verursacht. Auch das kommt ab und zu vor: «Auf der stellenweise relativ steilen Strecke werden gerade bergwärts fahrende Lastwagen langsamer, was nachfolgende Automobilisten zuweilen zu gewagten Überholmanövern verleitet», sagt Bernhard Graser.

Ausserdem verleite die gut ausgebaute Bergstrecke bestimmte Autofahrer zu einem «sportlichen» Fahrstil, was das Unfallrisiko erhöhe und ebenfalls immer wieder zu Selbstunfällen führe.

Vor anderthalb Monaten erst hatte die Polizei an einem Sonntagnachmittag bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der Staffeleggstrasse vier Auto- und zwei Motorradfahrer mit derart hohen Tempi erwischt, dass ihnen der Führerausweis auf der Stelle abgenommen worden war: 168 km/h betrug der fragwürdige Rekord eines Motorradfahrers.

Braucht es Massnahmen?

Der Kanton plant indes nicht, die Tempolimite zu senken. Aber im Bereich des Unfallortes der letzten Tage prüft man Anpassungen: «Das Departement Bau, Verkehr und Umwelt klärt momentan ab, ob Massnahmen im Bereich der Kurve Brunnematt umgesetzt werden sollen», sagt Departementssprecherin Simone Britschgi. «In diese Abklärungen fliesst natürlich auch die Auswertung der Unfallursache, die jeweils mit der Kantonspolizei gemacht wird.»

Für den Unfall vom Montag mit dem bergwärtsfahrenden BMW sucht die Polizei noch immer Augenzeugen (Tel. 062 886 88 88). «Es liegen Erkenntnisse vor, dass der junge Automobilist zuvor zwei Autos überholt hat», so Kapo-Sprecher Graser. «Die Ermittlungen sind noch im Gange.»

Die Polizeibilder vom November:

Füllinsdorf BL, 30. November Auf dem Trülliweg in Füllinsdorf, ereignete sich am Freitagmorgen, kurz vor 11.00 Uhr, ein Selbstunfall mit einem Personenwagen. Ein 94-jähriger Rentner verwechselte das Gas- und Bremspedal und krachte in ein Brückengeländer. Personen wurden dabei keine verletzt. Es entstand jedoch grosser Sachschaden.
63 Bilder
Reitnau AG, 29. November Ein junger Automobilist ist am Donnerstagabend bei einem Selbstunfall in Reitnau von der Strasse abgekommen. Das von ihm gelenkte Auto prallte gegen eine Liegenschaft. Die vier Insassen konnten sich aus dem beschädigten Auto befreien und wurden nur geringfügig verletzt.
Hünenberg ZG, 29. November Ein Jäger findet im Wald einen ramponierten Geldautomaten. Wie die Ermittlungen der Zuger Polizei ergaben, handelt es sich beim Fundgegenstand um einen Bitcoin/Geld-Automaten, der ein Jahr zuvor (20. Oktober 2017) aus einem Geschäftshaus in der Stadt Zug gestohlen worden war. Die unbekannte Täterschaft hat das Schloss des Bitcoin-Automaten aufgebohrt, gelangte aber nicht an die erhoffte Beute. Das sich darin befindende Bargeld von rund 3000 Franken konnte durch die Polizei sichergestellt werden.
Gränichen AG, 28./29. November Ein 22-Jähriger ist unter Alkohol- und Drogeneinfluss sowie mit übersetzter Geschwindigkeit durch Gränichen AG gerast und hat dabei eine Strassenlampe umgefahren. Danach liess er das Auto stehen.
Döttingen AG, 28. November Bei einer seitlich-frontalen Kollision zweier Autos wurden drei Insassen leicht verletzt, darunter zwei kleine Kinder. Unfallursache dürfte laut Kapo Aargau eine Missachtung eines Rotlichts durch den zweiten unverletzt gebliebenen Fahrer sein. Es entstand ein Sachschaden von zirka 22'000 Franken.
Schmitter SG, 25. November Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) erwischten einen Rumänen, der in Richtung Österreich unterwegs war. Die Grenzwächter fanden in seinem Auto mit moldawischen Kennzeichen neben Kosmetika über 200 Packungen Rasierklingen, mehrere Parfümflaschen sowie mehrere USB-Speichermedien. Er wurde der Polizei übergeben.
Basel, 25. November Im Wagen von drei Rumänen, in Basel die nach Deutschland ausreisen wollten, stiessen Mitarbeitende der Eidgenössischen Zollverwaltung (EZV) unter anderem auf 2000 Flaschen Markenparfüm im Wert von über 100'000 Franken, wie die EZV am Mittwoch mitteilte. Ein Teil der sichergestellten Ware stamme wahrscheinlich von einem Einbruchdiebstahl in eine Drogerie in Luzern.
Densbüren AG, 27. November Glück hatte ein deutscher Autofahrer, der am Dienstag auf der Strasse über die Staffelegg einen Selbstunfall verursachte. Sein Auto überschlug sich mehrfach. Der Fahrer blieb unverletzt.
Menzingen ZG, 27. November Bei der Verzweigung Aegeristrasse-Nidfuren sind zwei Autos zusammengestossen. Eine Frau wurde leicht verletzt. Die Unfallverursacherin hat den Vortritt missachtet.
Dietikon ZH, 27. November Am Dienstagmorgen, gegen 7.20 Uhr wurde ein 15-jähriges Mädchen beim Überqueren eines Zebrastreifens angefahren und mit unbestimmten Verletzungen ins Spital gebracht.
Reinach BL, 26. November Am Montagnachmittag, gegen 15.45 Uhr, ereignete sich in Reinach ein Verkehrsunfall zwischen zwei Autos. Vier Personen wurden dabei verletzt. Die Bruggstrasse musste für rund zwei Stunden gesperrt werden.
Solothurn, 26. November Sechs Menschen starben beim Brand des Mehrfamilienhauses.
Scherz (AG), 25. November Ein 50-Jähriger kommt mit seinem Ford Focus von der Strasse ab und prallt in einen Baum. Er stirbt kommt beim Aufprall ums Leben.
Muttenz (BL), 25. November Ein Autolenker fuhr alkoholisiert in eine Baustelle und entfernte sich anschliessend vom Unfallort. Da aber das Kontrollschild des Autos auf der Strasse liegen blieb, konnte ihn die Kantonspolizei BL ermitteln und zu Hause abholen.
Grüsch (GR), 23. November Bei zwei heftigen Kollisionen mit drei beteiligten Autos sind im Prättigau mehrere Personen verletzt worden. Der Verkehr musste unmittelbar nach den Zusammenstössen während mehrerer Stunden umgeleitet werden.
Nuglar-St. Pantaleon (SO), 23. November Zwischen Büren und Liestal wurde ein Radfahrer verletzt aufgefunden und in ein Spital gebracht. Offenbar wurde er von einem überholenden Auto gestreift und kam daher zu Fall.
Villigen AG, 23. November Eine Autolenkerin kam mit ihrem VW aus bisher noch unbekannten Gründen von der Fahrbahn ab und überschlug sich dann im Feld. Sie erlitt dabei allerdings keine Verletzungen.
Montlingen SG, 22. November Ein Auto mit zwei Insassen hat eine Grenzkontrolle durchbrochen. Auf der Flucht vor der Grenzwacht-Patrouille verursachte das Fluchtauto einen Unfall.
Eich LU, 21. November Bei einem Unfall auf der A2 sind drei Personen leicht verletzt worden. Ein Auto prallte aus noch ungeklärten Gründen in ein anderes Auto, das wegen eines Defekts auf dem Pannenstreifen stand, überschlug sich und landete auf dem Dach.
St. Galler, 20. November Die Kantonspolizei St. Gallen hat die Zentrale eines Drogen-Dealerrings ausgehoben und mehrere Kilo Kokain beschlagnahmt. Unter den Verhafteten befindet sich auch der mutmassliche Kopf der Bande.
Zunzgen BL, 20. November Am Dienstag, kurz nach 11.30 Uhr, ereignete sich auf der Autobahn A2 (in Fahrtrichtung Bern/Luzern) zwischen Sissach und Diegten ein Selbstunfall mit einem Lieferwagen. Zwei Personen wurden verletzt. Die Autobahn A 2 musste gesperrt werden.
Muttenz BL, 18. November Am Sonntag, kurz nach 03.15 Uhr, kam es auf der Prattelerstrasse in Muttenz zu einem Selbstunfall mit einem Personenwagen. Das Fahrzeug geriet anschliessend in Brand. Der/die Lenker/in entfernte sich von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern.
Riehen BS, 18. November Ein 87-Jähriger verlor in einem Kreisel in Riehen die Kontrolle über seinen Wagen. Er krachte in ein Tram-Wartehäuschen und musste ins Spital gebracht werden.
Baar ZG, 18 November Einer Katze ausgewichen: Die Fahrt eines Junglenkers endete am Sonntagabend bei Baar in einem Bach. Verletzt wurde niemand, am Auto entstanden einige Tausend Franken Sachschaden.
Birmensdorf ZH, 17. November Bei einem Wohnungsbrand entstand ein Sachschaden von über 200'000 Franken.
A1 bei Niederbipp (SO), 17. November Sechs Fahrzeuge prallen bei einer Auffahrkollision auf der A1 zusammen. Ein Lenker wird verletzt.
Allschwil BL, 16. November Ein ziviles Auto der Basler Polizei kollidierte mit einem anderen Fahrzeug. Vier Personen wurden verletzt, die genaue Unfallursache ist noch unklar.
Glattfelden (ZH), 16. November Ein 79-jähriger Bauer fuhr mit seinem Traktor auf einer Nebenstrasse bergwärts, als er über den rechten Strassenrand geriet, ein Waldbord hinauffuhr und der Traktor zur Seite kippte. Der Bauer wurde dabei eingeklemmt und verstarb nach vergeblichen Reanimierungsversuchen noch auf der Unfallstelle.
A1/Oensingen (SO), 16.November Ein Lastwagen durchbrach die Mittelleitplanken und geriet auf die Gegenfahrbahn. Ein Autolenker wurde durch herumfliegende Gegenstände im Gesicht verletzt.
Hersiwil (SO), 16.November Ein Automobilist hat im Wald zwischen Hersiwil und Winistorf einen Selbstunfall verursacht. Dabei wurde der Fahrzeuglenker leicht verletzt. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest ergab, dass der Unfallverursacher sein Auto in angetrunkenem Zustand gelenkt hat.
Menziken AG, 15. November Bei einem Unfall zwischen einem Auto und einem Sattelzug ist am Donnerstagmorgen, um 5 Uhr, eine Person leicht verletzt worden. An beiden Fahrzeugen entstand grosser Sachschaden. Ein 25-jähriger Opel-Fahrer war in Richtung Beromünster unterwegs, als ihm ein Sattelschlepper mit Anhänger entgegenkam. In der Folge prallte das Auto gegen die Achse des Aufliegers
Bünzen AG, 15. November Ein Autofahrer passt seine Geschwindigkeit nicht an und verliert die Kontrolle. Sein Auto kollidiert heftig mit einem korrekt entgegenkommenden Wagen. Die Bilanz: drei mittelschwer Verletzte und Totalschaden an beiden Autos.
Schaffhausen/A4, 15. November Auf der Autobahn A4 kollidieren zwei Fahrzeuge bei Schaffhausen. Die Insassen hatten Glück und blieben unverletzt. An den beiden Fahrzeugen, von denen sich eines beim Unfall überschlug, entstand Totalschaden.
Härkingen SO, 15. November Eine 49-jährige Autofahrerin verliert in Härkingen die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie gerät neben die Fahrbahn, kollidiert mit einer Strassenleiteinrichtung und fährt schliesslich in einen Bach, wo sie frontal in einen Baum prallte.
Zofingen AG, 14. November Ein 61-jähriger Velofahrer kam nach einer Kollision mit einem Pferdetransporter zu Fall und wurde leicht verletzt. Die Unfallfahrerin und der Verunfallte machten widersprüchliche Angaben. Die Polizei sucht Zeugen.
Murg SG, 14. November Gemäss ersten Erkenntnissen muss das Fahrzeug von der Strasse abgekommen sein, überschlug sich mehrfach und kam rund 30 Meter unterhalb der Strasse zu liegen.
Staad SG, 14. November Beim Zusammenprall zwischen Güterzug und Lieferwagen in Staad SG gab es keine Verletzten. Beim Aufprall wurde der Lieferwagen mehrere Meter weit verschoben. Die geladenen Schlachtabfälle verteilten sich auf das Bahntrassee.
Hunzenschwil AG, 13. November Ein BMW-Fahrer prallte ins Heck eines Pannenfahrzeuges und geriet in der Folge nach Durchbrechen des Wildschutzzauns ins angrenzende Feld. Der Sachschaden beträgt etwa 90'000 Franken. Drei Personen mussten ins Spital geführt werden.
Brugg AG, 13. November Zwei Autos sind ausserorts zusammengeprallt. Beide Fahrer wurden leicht verletzt ins Spital gebracht. Der Sachschaden beträgt rund 80'000 Franken.
Tegerfelden AG, 13. November Nach einem Überholmanöver verlor der Golf-Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug.
Neuheim ZG, 12. November Auf der Sihlbruggstrasse sind in der Laubaukurve zwei Autos zusammengeprallt. Zwei Personen wurden erheblich, eine Person leicht verletzt.
Jonen AG, 12. November In einer Halle in Jonen brach ein Brand aus. Dieser zerstörte das Gebäude. Verletzt wurde niemand.
Eiken AG, 11. November In Eiken ist es zu einem Verkehrsunfall gekommen. Nach der heftigen Kollision wurden ein junger BMW-Fahrer (18) und sein Beifahrer zur Kontrolle ins Spital gebracht.
Bivio GR, 10. November Ein 58-jähriger Autolenker ist am frühen Samstagabend bei einem spektakulären Selbstunfall in Bivio GR verletzt worden. Sein Fahrzeug kam auf dem Dach liegend zum Stillstand. Beim Fahrzeuglenker ist eine Blutprobe angeordnet worden: Der Führerausweis wurde ihm auf der Stelle abgenommen worden.
Birrhard AG, 10. November Zwischen Mellingen und Birrhard stiessen am Samstag zwei Autos frontal zusammen. Ein Peugeot-Fahrer geriet auf die Gegenfahrbahn und krachte in einen Fiat. Wie durch ein Wunder wurde beim Unfall niemand verletzt.
Neukirch-Egnach TG, 10. November Beim Brand eines Einfamilienhauses in Neukirch-Egnach TG sind in der Nacht auf Sonntag drei Menschen leicht verletzt worden. Die Brandursache war zunächst unbekannt. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere hundertausend Franken.
Berschis SG, 9. November Bei einer Frontalkollision sind die beiden Fahrzeuglenkenden verletzt worden. Eine 53-jährige Frau wurde mit einer Ambulanz, ein 42-jähriger Mann mit einem Rettungshelikopter ins Spital gebracht.
Münchenstein BL, 10. November Unbekannte haben nachts bei der Bushaltestelle Brüglingerstrasse ein Bauprofil samt Betonsockel umgeworfen. Der massive Betonsockel kam dadurch ins Rollen und kam in einer grossen Glasscheibe der neu renovierten St. Jakobshalle zum Stillstand. Es entstand hoher Sachschaden.
Luzern, 9. November Auf der Autobahn A14 im Osten von Luzern haben sich am Freitagmorgen drei Auffahrunfälle mit zehn beteiligten Autos ereignet. Eine Person wurde leicht verletzt. Der Sachschaden beträgt knapp 50'000 Franken. – Im Bild: Einer der drei Auffahrunfälle, die sich am Morgen auf der Autobahn Luzern-Zug ereignet haben.
Illnau-Effretikon ZH, 7. November Ein 90-jähriger Mann wurde am Mittwochmorgen von einem Auto erfasst. Er musste mit der Ambulanz ins Spital gebracht werden und unterlag einigen Stunden später seinen Verletzungen. Der genaue Unfallhergang wird nun durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland untersucht.
Rudolfstetten AG, 7. November Bei einem Unfall nach einem Überholmanöver sind zwei Personen mittelschwer verletzt worden. Ihre Autos landeten auf dem Bahngleis. Zwischen Rudolfstetten und Reppischhof auf der Verbindung von Bremgarten nach Dietikon war zirka zwei Stunden lang unterbrochen.
Kriegstetten SO, 7. November Die Fassade eines Hauses geriet in Brand, in der Folge breitete sich das Feuer aufs Dach aus, welches komplett niederbrannte. Die Bewohner konnten sich beide aus dem Haus retten, verletzt wurde niemand. Die Feuerwehr hatte den Brand rasch unter Kontrolle.
Möhlin AG, 5. November Ein 19-jährige Schweizer verlor am Montag, um 16.15 Uhr, auf der Landstrasse in Möhlin aus noch unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug: Sein Fiat geriet von der Strasse und überfuhr einen Betonschacht. Daraufhin überschlug sich der Wagen und blieb auf dem Dach liegen. Er wurde leicht verletzt.
Balsthal SO, 4. November Am frühen Sonntagmorgen kam es auf der Solothurnerstrasse in Balsthal zu einer Kollision zwischen zwei Autos. Drei Personen wurden dabei leicht verletzt.
Unterkulm AG, 3. November Ein Autofahrer verlor am frühen Samstagmorgen aus unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam von der Strasse ab und krachte in eine Signalanlage. Der VW blieb anschliessend auf den Bahngeleisen stehen. Der 55-jährige Kroate und seine 44-jährige Beifahrerin wurden verletzt ins Spital gebracht. Die Strasse wurde für mehrere Stunden gesperrt.
Rothrist AG, 2. November Auf der Autobahnausfahrt bei Rothrist baute ein Lenker einen Selbstunfall. Er crashte mit seinem Auto in die Leitplanke und eine Signaltafel. Sein Beifahrer und er wurden leicht verletzt.
Die Folgen eines Ausflugs von Kühen auf eine Landstrasse in Neuenkirch: Eine leicht verletzte Frau, ein erheblich verletztes Rind, ein arg beschädigtes Auto.
Muttenz BL, 1. November Ein Unbekannter versuchte am späten Abend an der Prattelerstrasse in Muttenz einen Tankstellenshop zu überfallen. Erfolglos. Der Mann flüchtete ohne Beute.
Baden AG, 1. November Bei Manor in Baden ging eine telefonische Drohung ein, wonach im Gebäude eine Bombe platziert sei. Nach dem Anruf wurden mehrere hundert Personen aus dem Warenhaus und aus den umliegenden Liegenschaften evakuiert. Noch am selben Tag wurde der mutmassliche Droher verhaftet.
Pratteln BL, 1. November Auf der Autobahn A2 in Fahrrichtung Bern/Luzern kollidierte ein Lieferwagen mit einem Signalisationsfahrzeug. Der Lieferwagen wurde bei der Kollision erheblich beschädigt und musste durch ein Abschleppunternehmen abtransportiert werden. Personen wurden beim Unfall keine verletzt.
Baden AG, 30. Oktober Auf der Mellingerstrasse stiessen zwei Autos frontal zusammen. Ambulanz, Kantons- und Stadtpolizei rückten vor Ort aus. Zwei Personen mussten ins Spital eingeliefert werden. Die Unfallfahrzeuge erlitten Totalschaden.
Dietikon ZH, 29. Oktober Auf der Steinmürlistrasse kam es zu einem Autounfall. Eine 58-jährige Dietikerin überquerte den Fussgängerstreifen, als ein Auto sie erfasste und zu Boden schleuderte. Die Lenkerin ist eine 30-jährige Zürcherin, sie wurde später einer Befragung unterzogen. Das Opfer wurde noch bei der Unfallstelle verarztet, dennoch musste sie schwer verletzt in ein Spital gebracht werden.
Reigoldswil BL, 28. Oktober Am Sonntagnachmittag, kurz nach 16.30 Uhr, kam es auf der Bretzwilerstrasse in Reigoldswil zu einem Selbstunfall. Der Personenwagen überschlug sich und rutschte darauf über die Wiese. Verletzt wurde niemand.

Füllinsdorf BL, 30. November Auf dem Trülliweg in Füllinsdorf, ereignete sich am Freitagmorgen, kurz vor 11.00 Uhr, ein Selbstunfall mit einem Personenwagen. Ein 94-jähriger Rentner verwechselte das Gas- und Bremspedal und krachte in ein Brückengeländer. Personen wurden dabei keine verletzt. Es entstand jedoch grosser Sachschaden.

Polizei BL

Aktuelle Nachrichten