Aarau
Schlacht vom Brügglifeld: Geldstrafen und eine Anklage gegen Hooligans

Bei der «Schlacht vom Brügglifeld» vor rund einem Jahr stürmten Anhänger des FC Basel nach dem Schlusspfiff den Rasen des Aarauer Brügglifelds. Ein Basler Randalierer wurde nun angeklagt, 4 weitere Basler und 5 Aarauer Anhänger erhalten Strafbefehle.

Drucken
Teilen
Wüste Szenen: Anhänger des FC Basel stürmen nach dem letzten Match auf dem Aarauer Brügglifeld das Spielfeld.

Wüste Szenen: Anhänger des FC Basel stürmen nach dem letzten Match auf dem Aarauer Brügglifeld das Spielfeld.

Keystone

Vor einem Jahr, am 15. Mai 2014, kam es im Stadion Brügglifeld zu wüsten Szenen. Teilweise vermummte Fans des FC Basel stürmten nach dem Sieg ihres Teams, der den Meistertitel bedeutete, das Spielfeld und lieferten sich Schlägereien mit Anhängern des unterlegenen Heimclubs.

Bei der sogenannten «Schlacht vom Brügglifeld» wurden mehrere Personen verletzt, die Polizei, die normalerweise nur ausserhalb für die Sicherheit verantwortlich ist, musste auch innerhalb des Stadions eingreifen. Am Mittwoch treffen der FC Aarau und der FC Basel im Brügglifeld erneut aufeinander – und nun ist auch klar, wie die Hooligans bestraft werden.

Laut einem Beitrag von Tele M1 hat die Aargauer Staatsanwaltschaft gegen insgesamt neun Personen Strafbefehle erlassen. Vier Basler und fünf Aarauer Hooligans wurden wegen Landfriedensbruch und teilweise wegen Verstössen gegen das Vermummungsverbot mit unterschiedlich hohen Geldstrafen belegt. Diese bewegen sich zwischen 60 und 120 Tagessätzen.

Drei Basler Fans haben die Strafen nicht akzeptiert und angefochten. In diesen Fällen kommt es zu Gerichtsverhandlungen. Ein weiterer Basler Hooligan wurde nicht mit einem Strafbefehl belegt, sondern von der Staatsanwaltschaft angeklagt. Dies, weil seine Vorstrafen zu hoch seien, um sein Vergehen per Strafbefehl zu erledigen.

Weil der FC Basel seit Sonntag schon Meister ist, rechnet die Polizei für das Match vom Mittwoch nicht mit ähnlichen Ausschreitungen wie 2014. Dennoch wird sie mit einem Grossaufgebot präsent sein. (fh)

Im Brügglifeld sind heute 1500 Plätze für die Basel-Fans reserviert. Doch aus Basler Kreisen gibt es Gerüchte, dass doppelt so viele nach Aarau reisen. (Archiv)
44 Bilder
Kurz nach 18 Uhr vor dem Aarauer Bahnhof: Die Polizei ist präsent.
Die Wand in der Aarauer Bahnhof-Unterführung
Die Basler Fans singen lautstark in der Aarauer Bahnhof-Unterführung.
Die ersten Basler Fans verlassen den Bahnhof.
Basler Fans verlassen um 18.40 Uhr den Bahnhof Aarau - bis zum Anpfiff um 20.30 Uhr haben sie noch etwas Zeit.
Basler Fans verlassen um 18.40 Uhr den Bahnhof Aarau - bis zum Anpfiff um 20.30 Uhr haben sie noch etwas Zeit.
Die Polizei ist präsent.
Hier sollen die Basler Fans durchmarschieren.
Da kommen sie auch schon.
FCB-Fans laufen Richtung Bachstrasse - in der Luft der Rauch rot-blaue Rauchbomben
Die ersten FCB-Fans sind hier eben durchmarschiert - auf dem Boden liegt da und dort Abfall.
Basler Fans in Aarau, etwas mehr als anderthalb Stunden vor dem Anpfiff.
Was im Weg steht, stossen gewisse Basler Fans um.
Was im Weg steht, stossen gewisse Basler Fans um.
Die Polizei beobachtet die Basler Fans auf ihrem Weg vom Bahnhof ins Stadion.
1,5 Stunden vor dem Spiel: Basler Fans vor dem Brügglifeld.
19.11 Uhr: Die Polizei ist vor dem Stadion präsent.
Befinden wir uns hier im Urwald? Nein, hier stehen die letzten Fans für den Match an. Noch 20 Minuten bis zum Start!
Der FCB-Car fährt ein.
Der FCB-Car ist da.
Die Würste vom Grill finden hungrige Abnehmer.
Ihr Herz schlägt für Aarau: Doch sie tippen 2:2 und 1:2 .
Der Match ist ausverkauft - schon seit Mittwoch.
Blick ins Brügglifeld.
Die Fans sind im Stadion - die leeren Bierflaschen bleiben stehen.
Ein Mann entsorgt fürs Erste die Bierflaschen. Eine zweite Welle wird kommen.
Saisonkartenbesitzer stehen an.
Die Gartenzäune werden als Veloständer benützt. Nirgends sonst sind wohl Wohnquartier und Stadion so nahe beieinander.
Befinden wir uns hier im Urwald? Nein, hier stehen die letzten Fans für den Match an. Noch 20 Minuten bis zum Start!
15 Minuten vor dem Gästesektor: Die meisten sind schon im Stadion.
Polizeikräfte vor dem Brügglifeld.
Das Spiel läuft - jetzt haben die Männer an diesem Stand nur noch wenig zu tun.
Hier richten sich die ersten Zaungäste ein.
Kein Ticket - aber sie können das Match trotzdem mitverfolgen.
Zaungäste während der ersten Halbzeit.
FCB-Fans zünden nach dem 1:1-Ausgleich Petarden.
Rund ums Hochrisikospiel FC Aarau - FC Basel
Unübersehbar, dass die FCB-Fans das 2:1 mit Petarden feiern.
Wer zu klein ist, dem helfen leere Bierflaschen für die nötigen Zentimeter - um über den Zaun sehen zu können.
15 Minuten vor Abfahrt des Extrazugs sind noch keine Basler Fans zu sehen.
Die Polizei wartet wieder bei der Unterführung.
Basler Fans steigen in den Extrazug.
Der Extrazug fährt los.

Im Brügglifeld sind heute 1500 Plätze für die Basel-Fans reserviert. Doch aus Basler Kreisen gibt es Gerüchte, dass doppelt so viele nach Aarau reisen. (Archiv)

Keystone

Aktuelle Nachrichten