Aarau
Schauspieler, Irre – oder am Ende doch richtige Ärzte?

Die 33 Personen, die gestern Nachmittag von 15 bis 16 Uhr an verschiedenen Orten im Kantonsspital Aarau (KSA) auftauchten, fielen im Spitalbetrieb erst auf den zweiten Blick auf – Menschen in weissen Kitteln gehören hier schliesslich zum Alltag.

Sabine Kuster
Merken
Drucken
Teilen

Diese Weisskittel benahmen sich aber doch etwas zu seltsam: Sie stellten sich in einer Kolonne auf, gingen im Kreis, schliefen auf der Stelle ein, brachen in Lachen aus oder begannen gar, mit einer Zahnbürste den Boden zu putzen.

Sie waren die fremdgesteuerten Gehilfen der beiden Künstler Christian Kuntner und Astride Schlaefli. Das KSA hatte sie gebeten, eine «Remote Citizen»-Performance zum Abschluss der Jubiläumsausstellung 125 Jahre KSA zu inszenieren. Die 10 Mitarbeiter des KSA, eine Klasse der Neuen Kantonsschule Aarau und weitere Freiwillige wurden dabei via Kopfhörer und drahtlose Verbindung zu diesen synchronen Handlungen angewiesen. Sie wurden so zu einer Art spukhaften Organismus, der die Besucher des KSA überraschte und zum Lachen brachte. (kus)