Kölliken
«Schalmeienklänge über Sicherheit muss man uns nicht bringen»

Besorgte Kölliker nutzten die Gelegenheit und machten am Informationsabend über radioaktive Tiefenlager ihrem Ärger Luft. «Eine Frechheit» - finden nicht wenige - Kölliken überhaupt in Betracht zu ziehen.

Christoph Zehnder
Merken
Drucken
Teilen
Nagra-Informationsveranstaltung
3 Bilder
Nagra-Informationsveranstaltung
Nagra-Informationsveranstaltung

Nagra-Informationsveranstaltung

Tele M1

Dass sich Kölliken gegen eine Oberflächenanlage für die nukleare Tiefenlagerung wehrt, erstaunt nicht. Schliesslich hat man mit der Sondermülldeponie schon genug Altlasten vor der Tür. «Weshalb wir jetzt mit dem Tiefenlager ausgerechnet nach Kölliken kommen, kann man sich zu recht fragen», gab Sogar Simone Brander vom Bundesamt für Energie (BFE) einleitend zu.

Mit ihrer Präsentation vermochten die Referenten von Nagra und BFE die Sorgen der Köllikerinnen und Kölliker denn auch nicht zu zerstreuen. Es sei eine «Frechheit», Kölliken als Standort überhaupt in Erwägung zu ziehen, meinte denn ein Besucher gleich zu Beginn der anschliessenden Diskussionsrunde.

«Unmoralisches Angebot»

Grosse Bedenken hat man in Kölliken vor allem in Bezug auf die Sicherheit eines Endlagers. «Schalmeienklänge über Sicherheit muss man uns Köllikern nicht mehr bringen», meinte ein weiterer Besucher und stellte zugleich einige Fragen zum diesem Thema in den Raum. Auch wollte das Publikum wissen, inwiefern berücksichtigt wurde, dass es sich hier um dicht besiedeltes Gebiet handelt.

Auch die Entschädigung für die Standortgemeinde gab zu reden. Viele betrachten einen Nagra-Standort Kölliken als «unmoralisches Angebot».

«Ganze Aufregung für nichts»

«Man hat doch am falschen Ende angefangen», monierte ein weiterer Diskussionsteilnehmer und wies darauf hin, dass die Nagra 20 Gemeinden für die Platzierung einer Oberflächenanlage für ein radioaktives Tiefenlager vorgeschlagen hat. «Und am Ende ist es dann vielleicht nur ein Standort und die ganze Aufregung war für nichts.»

In Kölliken ist man sich einig: «Der Vorschlag für einen Standort Kölliken ist nicht nachvollziehbar und gegenüber einer Gemeinde, die noch immer unter den Folgen der Sondermülldeponie leidet, nicht von Feingespür und Verantwortung geprägt», liess auch der Gemeinderat Kölliken kürzlich verlauten.

In den kommenden Wochen werden in der Region Jura-Südfuss seismische Messungen vorgenommen.