Aarau
Schädlingsbefall an Buchsbäumen: In Aarau gilt jetzt Alarmstufe rot

Die Stadt Aarau deklariert Alarmstufe rot bei der Verbreitung des Buchsbaumzünslers. Die Befallsdichte habe in Aarau in den letzten Wochen so zugenommen, dass ein flächendeckender Einsatz von chemischen Insektiziden notwendig wäre.

Merken
Drucken
Teilen
Macht Ärger: Buchsbaumzünsler.

Macht Ärger: Buchsbaumzünsler.

HO

Die Stadt empfiehlt deshalb: «Abhängig vom Ausmass des Befalls und dem Standort des Buchsbaums kann ein Ersatz durch andere Arten sinnvoll sein.» Einheimische Arten, etwa Liguster, aber auch Eibe oder kleinere Fichten, seien eine Alternative.

Zwar könnten sich befallene Bäume von Frassschäden bei sachgemässer Behandlung gut erholen. Der erneute Befall aber sei sicher. Für die Bekämpfung soll man sich deshalb an ein Gartenbauzentrum wenden.

Buchsbäume müssen regelmässig kontrolliert werden, besonders im Inneren der Pflanze. Bei leichtem Befall genügt es, die Raupen von Hand abzulesen. In einem frühen Entwicklungsstadium wirken auch biologische Insektizide, die nur den Buchsbaumzünsler vernichten. Chemische Insektizide indessen können die Umwelt belasten. Giftige Stoffe können in die Kanalisation oder ins Grundwasser gelangen und Kleinlebewesen schädigen oder das Trinkwasser verunreinigen.

Notwendig ist auch die sachgemässe Entsorgung von Raupen und befallenen Pflanzen über die Kehrichtverbrennungsanlage. Die Stadt bietet gratis Entsorgung in 200-Liter-Säcken (ab 17.September im Rathaus) mit dem Hauskehricht an. (HHS)