Aarau
Rekrutierungs-Stopp im Kasernenareal wegen Turnern

Das Eidgenössische Turnfest 2019 hat Auswirkungen auf die ganze Region. Auch das Militär ist davon betroffen.

Nadja Rohner
Merken
Drucken
Teilen
Der Sachen wird zum Haupt-Festzentrum.
3 Bilder
Rekrutierungs-Stopp wegen Turnern
Bei der Schulanlage Biberstein wird im Rahmen des ETF Korbball gespielt.

Der Sachen wird zum Haupt-Festzentrum.

Ueli Wild

Noch dauert es rund acht Monate, bis in Aarau das Turnerfieber ausbricht. Aber erhöht ist die Temperatur jetzt schon. Die Vorfreude aufs Eidgenössische Turnfest (ETF) vom 13. bis 23. Juni 2019 wird immer grösser – zumindest bei denen, die direkt involviert sind. Doch auch das übrige Aarau sollte sich langsam darauf vorbereiten, was da alles kommen wird.

Bis 1. Dezember können sich die Teilnehmer – erwartet werden rund 50 000 Aktive und 20 000 Jugendliche – anmelden. Erst danach ist klar, welche Disziplinen wie stark nachgefragt sind; welche Sportplätze wie gross ausfallen müssen. Entsprechend ändert sich die Detailplanung der Austragungsorte ständig. ETF-Geschäftsführer Stefan Riner und der Kommunikations-Chef Marco Canonica können aber dennoch schon einen Überblick geben, was wo passieren wird. Sie betonen jedoch, dass es sich um eine Momentaufnahme handelt und wohl noch weitere Änderungen vorgenommen werden. Unbestrittenermassen wird es Nutzungseinschränkungen geben, beginnend etwa im Frühjahr und andauernd bis Anfang Juli.

Ende April wird beim Süffelsteg (Südseite) das «Aargauer Haus des Sports» aufgebaut; ein Chalet mit Restaurant, Bar und Veranstaltungsmöglichkeiten für Verbände, Vereine, Firmen und Private. Federführend ist hier der Kanton Aargau in Zusammenarbeit mit der IG Sport Aargau. Eröffnet wird das «AargauerHaus des Sports» bereits am 1. Mai – also anderthalb Monate vor dem Fest.

Keine Rekrutierungen für zwei Wochen

Was bislang noch nicht bekannt war: Das Kasernenareal spielt beim Turnfest eine wichtige Rolle. Die Rekrutierungen im neuen Rekrutierungszentrum werden sogar extra zwei Wochen lang unterbrochen. Das Kasernenareal wird zur ersten Anlaufstelle der Turner sein, wenn sie nach Aarau kommen. Hier befindet sich die Anmeldestelle, die Datenzentrale, die Unterkunft der Funktionäre.

Shuttle-Busse befördern die Turner zwischen den Austragungsorten hin und her. Haupt-Festzentrum ist der Schachen. Die Festzelte werden entlang den Kantonsstrasse in die Wöschnau im östlichen Bereich aufgestellt, im südwestlichen Bereich sind Gymnastik- und Wurfanlagen geplant. In der Reithalle und in der Leichtathletik-Arena wird geturnt (in Letzterer findet auch das Schwingen statt). Die Verpflegung der Festkartenbesitzer (also etwas mehr als die Hälfte der 70 000 Turner) findet bei den Tribünen der Pferderennbahn statt. Auf der Rennbahn passiert gar nichts – unter anderem wegen Verletzungsgefahr für die Pferde, falls Metallteile der Infrastruktur oder Ähnliches im Boden vergessen würden.

Schwimmbad-Parkplatz belegt

Die Turner werden sich auch im Schwimmbad Schachen aufhalten. Der Einwohnerrat hat sich zwar geweigert, ihnen Gratis-Eintritte zu sponsern. Die Turnfest-Organisatoren haben diese daraufhin kurzerhand gekauft; sie sind in der Festkarte inbegriffen. Die Badi wird aber – entgegen ursprünglichen Absichten – nicht rund um die Uhr geöffnet sein; lediglich etwas länger als sonst, weil auch die sanitären Anlagen der Badi genutzt werden. Fürs Fest gebraucht wird auch der Badi-Parkplatz. Für Foodtrucks, die erst relativ kurz vor dem Fest auffahren. Das hat den Vorteil, dass die Badibesucher möglichst lange nicht eingeschränkt werden. Dasselbe gilt übrigens für die Pferderennbahn-Besucher: Auch sie sollten, so ist zugesichert, keine Parkprobleme wegen des Turnfests bekommen.

Auf dem IBA/Eniwa-Inseli entsteht das ETF-Medienzentrum. Ursprünglich sollten auf dem Inseli Unihockey-Spiele ausgetragen werden, man hätte jedoch zu viele bauliche Anpassungen am Boden machen müssen.

Ein paar Meter flussabwärts des Süffelstegs soll es eine zweite Brücke geben, damit es nicht zu Engpässen kommt. Und apropos Fluss: Damit hier keine schlimmen Unfälle passieren, sind die Schweizerische Lebensrettungsgesellschaft sowie die Pontoniere involviert; es wird Sicherheitspatrouillen geben.

Gründungsort spielt nur eine Nebenrolle

In vielen Schulanlagen in und um Aarau wird wegen des ETF der Turnunterricht unterbrochen oder eingeschränkt. Als «Kompensation» gibt es einen Sport-Halbtag im Rahmen des Turnfests. In Buchs wird die Sportanlage Suhrenmatte gebraucht (Leichtathletik, Unihockey-Night), ebenso in Rohr (Faustball). In Biberstein finden Korbball-Spiele statt (nur an einem Wochenende). In Suhr werden die Keba und das Brügglifeld genutzt. In Letzterem findet nur die grosse Schlussveranstaltung statt.

Betrieb ist auch im Scheibenschachen, beim Telli-Hallenbad und bei der Berufsschule (teilweise nur an einem Wochenende). Und: Der Gründungsort des Eidgenössischen Turnfests, der Telliring, spielt dieses Mal nur eine Nebenrolle als Austragungsort für Weitwurf-Wettbewerbe.

Geschlafen wird in Speuz

In Erlinsbach – fast ausschliesslich auf Solothurner Kantonsgebiet, direkt nordwestlich des Kanals – kommt der ETF-Campingplatz zu liegen. Das OK stellt 3000 vormontierte Zelte bereit, es hat aber auch Platz, damit die Turnerinnen und Turner ihre eigenen Zelte mitbringen können. Bis zu 15 000 Schlafplätze soll es hier geben, wobei diese laut OK nur am zweiten ETF-Wochenende voll belegt sein werden. Geschlafen wird auch in weiteren Unterkünften der Region, doch Details liegen erst vor, wenn die Gesamtzahl der Anmeldungen feststeht.

Die meisten Bewilligungen der Behörden hat das Turnfest-OK beisammen. Es fehlt noch die Zusage des Kantons bezüglich der zweiten Brücke neben dem Süffelsteg. Und die genaue Definition der Betriebszeiten für die Festbeizen. An den Wochenenden (Freitag bis Sonntag) wird wohl rund um die Uhr Betrieb sein. Aber: Das OK betont, dass sich dieser Festbetrieb ausschliesslich auf den Schachen konzentriert. Stefan Riner: «Die anderen Sportplätze sind abends – ausgenommen während Nachtturnieren – nicht belebt. Die dortigen Festwirtschaften schliessen nach Wettkampfschluss.»