Kirche

Reformierte im Kanton Aargau wollen mehr Popmusik im Gottesdienst

Für den ersten kantonalen Singtag in Oberentfelden wurde eigens eine Band zusammengestellt.

Für den ersten kantonalen Singtag in Oberentfelden wurde eigens eine Band zusammengestellt.

Am Wochenende fand der erste kantonale «Singtag» der Reformierten Landeskirche statt. Die letzte Synode hatte beschlossen die «Popularmusik» fördern zu wollen.

Die Reformierten im Kanton Aargau wollen moderner Singen. Zum ersten mal fand deshalb der «Kantonale Singtag» in Oberentfelden statt. «Ein inspirierender Tag für modernes Liedgut in der Kirche», findet Projektleiter Kurt Stehlin der Reformierten Landeskirche. Dies entspreche dem weitverbreiteten Bedürfnis nach modernen Liedern und Gottesdienstformen an der Basis. Den rund 100 Interessierte in der reformierten Kirche in Oberentfelden wurden neue Lieder vorgestellt.

In einem ersten Probeteil spielte eine eigens zusammengestellte Band. «Wir haben Lieder ausgewählt, die bereits in Gemeinden gesungen werden und sich bewährt haben», erklärt Stehlin. «Der Singtag möchte Impulse geben und Kirchgemeinden ermutigen, etwas Neues auszuprobieren.»

Mit moderneren Liedern soll auch eine breitere Zielgruppe angesprochen werden: «Wir fragten uns, was junge Menschen heute brauchen», sagte Pfarrer Christian Bieri, Leiter eines interaktiven Gottesdienstes in Unterentfelden, «die Antwort war schnell klar: einen modernen Gottesdienst.»

Ums Singen lernen ging es am Sinntag also nicht – das Ziel war, die Reformierten zu inspirieren und neue Gotttestdienst- und Liedformen zu fördern. Im nächsten Jahr ist ein zweiter Aargauer Singtag geplant. (az)

Meistgesehen

Artboard 1