Die Würfel sind gefallen: Im Herbst schliesst die Postfiliale in Rombach ihre Tore. Fast alle Dienstleistungen, welche die Post am jetzigen Standort anbot, sind aber weiterhin erhältlich – gleich nebenan im VOI Migros-Partner. Die Kunden werden dort an einer separaten Theke bedient. Das gibt die Post AG via Medienmitteilung bekannt.

Dass die Post aus wirtschaftlichen Gründen für ihre Filiale in Rombach eine Alternative suchte, war seit Juni 2017 bekannt. «Filiale zu überprüfen» lautete die Botschaft, die auch den Küttiger Gemeinderat beunruhigte. Nachdem im Herbst 2015 schon die Poststelle Küttigen geschlossen und in der Apotheke eine Postagentur realisiert worden war, ging der Gemeinderat davon aus, dass wenigstens der langfristige Bestand der Poststelle in Rombach, gesichert sei. Der Gemeinderat zeigte sich letztes Jahr deshalb «sehr erstaunt». Er habe bei der Post AG interveniert und sich vehement gegen eine weitere Veränderung der lokalen Postversorgung beziehungsweise eine Verschlechterung des Service public der Post ausgesprochen, hiess es damals in einer Medienmitteilung der Gemeinde.

Postdienstleistungen sollen ab dem Herbst während der gesamten Öffnungszeiten des VOI in Rombach erhältlich sein, sprich montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr und samstags von 7.30 bis 18 Uhr. Mit der neuen Lösung, schreibt die Post, bleibe eine breite Palette von Postdienstleistungen erhältlich. Das Angebot der neuen «Filiale mit Partner» umfasse «die täglich nachgefragten Postgeschäfte rund um die Briefe und Pakete sowie bargeldlose Einzahlungen und den Bezug von Bargeld». Vorgesehen ist auch, dass der Postomat am Standort des VOI Migros-Partners weiterbetrieben wird.

Keine Bar-Einzahlungen mehr

Eine Postagentur beziehungsweise «Filiale mit Partner» kann nach Angaben der Post 97 Prozent aller Postdienstleistungen abdecken. Dass es nicht 100 Prozent sind – das bestätigt Peter Hediger, Leiter Filialgebiet Aarau –, hat einen einzigen Grund: Es ist nicht möglich, bei einer Agentur Bargeld-Einzahlungen zu machen. Das wiederum begründet Hediger unter anderem mit Sicherheitsüberlegungen: Eine Agentur könne nicht den gleichen Sicherheitsaufwand betreiben wie eine herkömmliche Poststelle. Über das neue Postangebot in Rombach kann sich die Bevölkerung an einem Anlass am 28. Mai, 19 Uhr im Singsaal des Schulhauses Stock von Vertretern der Post informieren lassen.

Just heute Donnerstag wird der erste VOI mit Postagentur im Aargau eröffnet: In Safenwil, wo die Migros Aare rund 1 Million Franken in das seit Januar geschlossene Postlokal investiert und dieses in einen VOI umgebaut hat. Weitere VOI-Läden mit Postagentur gibt es bereits in Bern, Luzern und Zürich.

Postagenturen können ihren Partnern wirtschaftlich etwas bringen. Das jedenfalls lässt der Apotheker Andreas Brunner im Editorial des aktuellen «Lindenblatts» durchblicken. Seit November 2017 ist in seiner Lindenapotheke in Unterentfelden eine Postagentur untergebracht. «Der Erfolg», schreibt Brunner, «spricht für sich. Die Kundenfrequenz hat sich mit dieser Massnahme deutlich erhöht.»

Päckliautomat für die Telli

Neuigkeiten gibt es auch zum Engagement der Post in der Aarauer Telli, wo einstweilen am Weiterbestand der Poststelle nicht gerüttelt werden soll. Neu soll das Telli Center auch zu einem My-Post-24-Standort werden. Bei diesem Konzept meldet sich der Kunde auf der Post-Website an und erhält in der Folge auf seinem Mobiltelefon einen QR-Code. Mit dessen Hilfe kann er ein Paket, von dessen Ankunft er via Handy erfahren hat, während 24 Stunden pro Tag an einem von ihm gewählten My-Post-24-Automaten abholen. Im Telli Center soll ein solcher Automat nach Peter Hedigers Angaben nicht etwa bei der Poststelle, sondern beim Eingang auf der Seite der Bushaltestelle eingerichtet werden. «Wir hoffen, dass wir dieses Projekt noch dieses Jahr realisieren können», sagt dazu Hediger. Abhängig sei der My-Post-24-Start in der Telli vom noch nicht abgeschlossenen Bewilligungsverfahren. Päckli-Automaten gibt es in der Region bereits an der Feldstrasse in Oberentfelden und im Wynencenter in Buchs.

Als Peter Hediger vor elf Jahren die Leitung des Filialgebiets Aarau übernahm, gab es in seinem Zuständigkeitsbereich 27 herkömmliche Poststellen. Heute sind es noch 13. Daneben gibt es mittlerweise 14 Agenturen. Hediger räumt ein, dass die Zahl der herkömmlichen Poststellen abgenommen habe. Im Gegenzug sei jedoch das Angebot der Post vielfältiger geworden. Für die Post-Verantwortlichen ist klar, dass den zunehmend veränderten Bedürfnissen der Kundschaft Rechnung zu tragen ist. Dienstleistungen rund um Briefe, Pakete und Zahlungsverkehr würden heute vermehrt rund um die Uhr und online nachgefragt.

«Post on Tour» in Aarau

Handkehrum hat man aber festgestellt, dass viele Kunden gar nicht wissen, was die Post alles anbietet. Aus diesem Grund wurde die Roadshow «Post on Tour» auf die Beine gestellt, die zurzeit in verschiedenen Schweizer Städten Halt macht. Heute Donnerstag noch kann man sich dementsprechend im Seitenast der Aarauer Bahnhofunterführung über die unterschiedlichen Zugangsmöglichkeiten und die Angebote der Post in der physischen und in der digitalen Welt aufdatieren lassen.