FC Aarau - FC Basel
Polizei verzichtet auf Sektorsperre und setzt auf Grossaufgebot

Der FC Basel ist Meister – und die Aargauer Kantonspolizei hat bereits entschieden, dass sie beim Spiel FCA-FCB vom Mittwochabend im Aarauer Brügglifeld keine Sperrung des Gästesektors verfügt. Sie rechnet aber mit vielen Basler Fans.

Drucken
Teilen
Der Gästesektor wird am Mittwoch nicht leer bleiben - so wie hier beim Match gegen den FC Zürich.

Der Gästesektor wird am Mittwoch nicht leer bleiben - so wie hier beim Match gegen den FC Zürich.

Keystone

Das Déjà-vu bleibt aus – zum Glück. Denn: Wäre der FC Basel nicht bereits am Sonntag Schweizer Fussballmeister geworden, hätte er es am Mittwoch in Aarau werden können (az vom 13. Mai). Man erinnere sich: Vor genau einem Jahr feierte der FCB im Brügglifeld den Titel. Mit hunderten Fans, die sich freuten – und einzelnen, die randalierten, sich mit FCA-Fans prügelten, von der Polizei abgeführt wurden.

Das Déjà-vu bleibt also aus. Aber was bedeutet das sicherheitstechnisch für das Spiel vom Mittwochabend? Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, sagt: «Wir werden mit dem normalen Grossaufgebot präsent sein.» Und: «Wir vermuten, dass es nach dem Spiel etwas einfacher wird, dass die Basler nun nicht mehr so überborden mit festen.» Eine Sektorsperre für Gästefans, wie sie bei anderer Ausgangslage denkbar gewesen wäre, wird hingegen keine verfügt.

Der FCB ziehe – trotz oder erst recht wegen des bereits gewonnenen Meistertitels – «nach wie vor sehr viele Zuschauer an», sagt Pfister. Die genaue Zahl sei im Vorfeld schwierig abzuschätzen, man erwarte aber insgesamt mehrere Tausend und stehe hierfür auch in Kontakt mit dem FC Aarau.

Für den abstiegsgefährdeten FCA stehe sehr viel auf dem Spiel, weshalb man auch zahlreiche Aarauer Anhänger erwarte. Gefordert sein wird laut Pfister «sicherlich auch» der private, vom FCA als Veranstalter gestellte Sicherheitsdienst. Er ist für die Sicherheit innerhalb des Stadions verantwortlich. (rio)

Aktuelle Nachrichten