Suhr
Polizei hat keine Spur von den beiden Migrolino-Räubern

Die Polizei tappt beim Migrolino-Überfall im Dunkeln. Bisher kann sie sich nur auf Angaben der überfallenen Mitarbeiterin stützen. Diese wurde bis auf weiteres beurlaubt und wird von der Opferhilfe zu Hause betreut.

Merken
Drucken
Teilen
Raubüberfall auf Suhrer Migrolino

Raubüberfall auf Suhrer Migrolino

Am Montagmorgen überfielen zwei vermummte Männer den Migrolino beim Bahnhof Suhr. Sie flüchteten mit einigen hundert Franken. Bei der anschliessenden Grossfahndung gelang es der Polizei nicht, die beiden Männer zu fassen. Die Kantonspolizei West in Buchs (Tel. 062 835 80 20) sucht deshalb Augenzeugen, denen die Täter vor dem Überfall oder auf der Flucht aufgefallen sind.

Die Migrolino-Mitarbeiterin, die beim Überfall von den Tätern mit einer Waffe bedroht wurde, ist bis auf weiteres beurlaubt und wird von der Opferhilfe zu Hause betreut. Die beiden Täter hatten sie beim Aufschliessen des Ladens überrascht und ins Ladeninnere gedrängt, wo sie den Tresor öffnen sollte, was sie allerdings nicht konnte, worauf die Täter mit einer kleinen Menge Notengeld flüchteten.

Die Gesichter der Täter konnte die Migrolino-Mitarbeiterin nicht erkennen; ihr fiel aber auf, dass die beiden Männer spanisch oder portugiesisch sprachen. (FUR)