Aarau

Pokémon-Fieber im Kantonsspital Aarau: «Passen Sie auf die Patienten auf!»

Pokémon-Fieber beim Kantonsspital Aarau: «Passen Sie auf die Patienten auf!»

Pokémon-Fieber beim Kantonsspital Aarau: «Passen Sie auf die Patienten auf!»

Jetzt beschäftigt die fiebrige Jagd nach Pokémon sogar das Kantonsspital Aarau (KSA). Weil sich im Park eine virtuelle «Pokémon-Arena» befindet, tummeln sich dort plötzlich auffällig viele Gamer. Das KSA findet das erst mal ok, bittet aber um Rücksichtnahme.

Wenn man von Freunden bei einem Treffen nicht mehr nach seinem Befinden befragt wird, sondern viel mehr die Frage gestellt wird, in welchem Level man sich befindet – dann ist in der Schweiz das Pokémon-Fieber komplett ausgebrochen.

Grund genug für das Kantonsspital Aarau eine Medienmitteilung zu verfassen mit dem Titel «Pokémons im Kantonsspital Aarau gesichtet!».

So rechnen die Spital-Verantwortlichen in den kommenden Tagen mit einem Anstieg der Besucher in der Parkanlage. Grund dafür ist eine «Pokémon-Arena» sowie unzählige «PokéStops», bei welchem die Spieler Hilfsmittel für das Pokémon-Spiel erhalten.

Spielen Sie auch Pokémon Go?

«Wir sehen derzeit schon vereinzelt Besucher mit Handys bei den „PokéStops“ im Areal», erklärt Andrea Rüegg, Leiterin Unternehmenskommunikation. «Wir freuen uns natürlich, dass der wunderschöne Park so zu neuen Ehren kommt», führt Rüegg weiter aus, «auch wenn die Punkte ohne unser Zutun gesetzt worden sind».

Weil das Spiel ein gefährliches Ausmass annimmt, gibt das Kantonsspital auch sogleich eine Warnung heraus: «Trotz der Freude werde die Lage im Park genau beobachtet. Das Spital bittet alle Spieler, Rücksicht auf die Patienten zu nehmen. (sha)

Pokémon-Fieber: So sieht es am Hauptbahnhof Zürich aus

Pokémon-Fieber: So sieht es am Hauptbahnhof Zürich aus

Pokémon-Fieber: So sieht es auf dem Bundesplatz in Bern aus

Meistgesehen

Artboard 1