Aarau
Plötzlich ging auf der Igelweid eine Party los

Zum Startschuss des Projekts «Aarau bewegt sich» überraschten Primarschüler die Passanten mit einem Flashmob. Die ganze Igelweid wurde zur Tanzfläche.

Josua Bieler
Merken
Drucken
Teilen
Startschuss zum Projekt «Aarau bewegt sich»
7 Bilder
Santosh Kannan (11) «Ich machte schon zum zweiten Mal beim Flashmob mit. Vor einem Jahr hat es zwar nicht geregnet, aber es hat diesmal genauso Spass gemacht. Ich tanze auch bei Regen gerne.»
Maya Lukic (12) «Es hat total Spass gemacht. Ich tanze auch sonst sehr gerne. Ich freue mich, an einem so grossen Projekt dabei zu sein. In den Turnstunden haben wir den Tanz nie mit so vielen Teilnehmern gemacht.»
Alain Moser (11) «Wir machteneinen Postenlauf durch die Stadt. Bei jedem Posten hatte es einen Buchstaben. Alle Buchstaben zusammen ergaben das Lösungswort ‹Markthalle›. Dort war das Ziel.»
Stella Neeser (11) «Alle Schulklassen haben mitgemacht. So konnte ich alte Kollegen wieder einmal sehen. Den Tanz fand ich nicht schwierig. Das Beste finde ich, dass wir heute Morgen keine Schule haben.»
Luc Hofmann (11) «Wir haben im April in den Turnstunden begonnen, den Tanz einzuüben. Es war nicht so schwierig, diesen auswendig zu lernen. Wir lernten die Bewegungen Schritt für Schritt. Sie wiederholen sich im Tanz.»
Célestine Wyder (11) «Die Musik hat zu unserem Tanz gepasst. Wir haben schon am Anfang mit der Musik geübt. Jetzt kann ich den Song fast auswendig, obwohl ich nicht genau weiss, was der Liedtext auf Deutsch übersetzt heisst.»

Startschuss zum Projekt «Aarau bewegt sich»

Alex Spichale

Es war ruhig gestern um 10 Uhr auf der Igelweid in Aarau. Die ersten Einkäufer spazierten über das Kopfsteinpflaster in die umliegenden Läden. Tauben und Spatzen pickten auf dem Boden noch in aller Ruhe Brotkrümel auf. Doch das sollte sich bald ändern.

Zur gleichen Zeit versammelten sich nämlich die Primarschüler aus Aarau in der Markthalle und trafen die letzten Vorbereitungen für ihre Tanzvorstellung. Einige übten die Bewegungsabläufe noch ein letztes Mal ein, andere wärmten sich mit warmem Tee am Getränkestand auf.

Danach marschierten die rund 300 Schülerinnen und Schüler die kurze Strecke zur Igelweid. Es regnete, doch das kümmerte die Kinder nicht. Regenschirme öffneten sich jedenfalls nur bei einigen Lehrpersonen. Wenig später war die Igelweid fest in den Händen der Primarschüler. Plötzlich dröhnte laute Musik aus den Boxen und die Kinder stellten sich schnell in Reihen auf.

Kurt Röthlisberger, Präsident «Aarau - eusi gsund Stadt»

Kurt Röthlisberger, Präsident «Aarau - eusi gsund Stadt»

Alexander Wagner

Idelweid wurde zur Tanzfläche

Die Igelweid wurde jetzt zur Tanzfläche. Alle Schüler führten den gleichen Tanz auf. 600 Hände wurden gleichzeitig Richtung Himmel gestreckt, Sekunden später befanden sich alle Schüler in Kauerstellung. Ob gross oder klein, dick oder dünn, mit Regenjacke und Kapuze oder im T-Shirt: Beim Flashmob machten alle mit. Überraschte Passanten rieben sich verwundert die Augen und einige zückten die Kamera, um den einmaligen Moment in Bildern festzuhalten.

Nach vier Minuten war die Aktion vorbei. Doch der bunte Tanz schien die Regenwolken vertrieben zu haben und deshalb fragte die Organisatorin: «Wollt ihr noch ein zweites Mal?» «Jaaa», schrien die Schüler und so wird der Flashmob ein zweites Mal genauso energievoll vorgetragen.

Damit nicht genug: Nachdem die Ruhe auf der Igelweid für eine Stunde zurückkehrte, doppelten um 11.30 Uhr die Oberstufenschüler mit einem zweiten Flashmob nach.

Gemeindeduell gegen Zofingen

Vor dem Flashmob machten Primarschüler und Oberstufenschüler einen Sternmarsch von ihrem Schulhaus bis zur Markthalle. Bis zum Ziel mussten sie mehrere Posten durchlaufen, wo die Schüler Wissenswertes über gesunde Ernährung und Bewegung erfahren konnten.

Damit sammelten sie Bewegungsminuten für das Gemeindeduell, welches dieses Jahr gegen Zofingen ausgetragen wird. «Mit dem Sternmarsch der rund 1500 Schüler kommen wir schon auf 3500 Bewegungsstunden», sagt Kurt Röthlisberger, Präsident von «Aarau – eusi gsund Stadt» und Mitorganisator von «Aarau bewegt sich».

Noch hat aber Zofingen mit fast 6000 Bewegungsstunden die Nase vorn. Das Duell dauert noch bis Samstag. An diesem Tag wird die Bewegungswoche mit dem nationalen Tag von «schweiz.bewegt» abgeschlossen.