Aarau

Platz für 3000 Einwohner: An diesen 19 Orten verdichtet sich Aarau

Kasernenarel Aarau

Kasernenarel Aarau

Eine neue Karte hält fest, wo sich die Stadt Aarau im grossen Stil entwickelt. Insgesamt betroffen sind das rund 40 Hektaren – 6,5 Prozent der überbauten Fläche Aaraus. Es wird Platz für fast 3000 Einwohner entstehen.

Das Land, welches die Stadt Aarau auf einer Karte als «Entwicklungsgebiete» bezeichnet, ist verteilt auf 19 Gebiete. Insgesamt sind das rund 40 Hektaren – 6,5 Prozent der überbauten Fläche Aaraus. Immerhin, denn in Aarau ist Land, wo Neues entstehen kann, knapp.

In 12 Gebieten soll auch neuer Wohnraum entstehen für insgesamt rund 2900 Personen. Gemäss einer Liste der Stadtentwicklung werden die meisten davon in der Aarenau (880 Personen), im Torfeld Süd (680 Personen) und im Trieschäcker in Rohr (400 Personen) einziehen. In 14 Gebieten erfolgt die Verdichtung in den nächsten fünf Jahren –  in den übrigen Gebieten geschieht erst mal nichts: Wann Bund und Kanton für das Kasernenareal und die Zeughäuser eine Entscheidung fällen, ist offen, ebenso wird sich erst in rund zehn Jahren auf dem Hangartnerareal in der Telli und im Hinterfeld in Rohr etwas tun. Für die Sportanlagen Telli besteht noch gar kein Zeithorizont.

Wo sich Aarau verdichtet

Wo sich Aarau verdichtet

1 Bahnhof Aarau: Die SBB überbauen in den nächsten 5 Jahren das östliche Bahnhofareal mit Büros und Läden. Dies ist nach dem Bahnhofneubau die 2. Bauetappe. Momentan wird die Wirtschaftlichkeit geprüft.

2 Bahnhof Süd: Die WSB, die Stadt Aarau sowie Frank und Remo Gantner planen zwei längliche Baukörper entlang der Hinteren Bahnhofstrasse. Von fünf Planungsstudien wird jene von Kees Christiaanse and Partners / Ernst Basler und Partner, Zürich, weiterbearbeitet. Der Gestaltungsplan ist in Arbeit, Bauprojekte sind nicht vor 2014 zu erwarten.

3 Kasernenareal: Auf diesem Areal besitzen sowohl die Stadt als auch der Kanton und der Bund Land. Es ist eine der letzten Reserven der Stadt. Wann Bund und Kanton sie freigeben beziehungsweise entscheiden, wie es mit der Kaserne weiter geht, ist unklar.

4 Ehem. Electrolux-Areal: Die Credit Suisse plant auf dem ehemaligen Areal der Electrolux den Neubau für Swissgrid. Die nationale Stromgesellschaft will per 2016 ihren Sitz von Laufenburg nach Aarau verlegen. Auf dem Abstellgleisfeld der WSB entstehen Wohnungen zur Kompensation des Wohnanteils in dieser Bauzone.

5 Torfeld Süd, Ostteil Dieses Bauvorhaben ist hinlänglich bekannt: Die Bauunternehmen HRS Real Estate und Implenia planen hier das Fussballstadion, daneben sollen Läden und Wohnungen entstehen. Das Baugesuch ist hängig. Frühestmöglicher Spatenstich ist 2014.

6 Torfeld Süd, WestteiL: Mobimo bebaut das 4,3 Hektaren grosse Areal auf je rund einem Drittel der Fläche mit Wohnungen, Industrie und Gewerbe. Die Mehrfamilienhäuser sollen 2017 fertig werden, Gastro Social soll bereits 2015 in das neue Hochhaus einziehen.

7 Lindenhofareal: Auf dem Gelände des Zeughauses sollen Büros, aber auch Raum für Kultur und Sport entstehen. Momentan klärt der Kanton seinen Bedarf ab. Auch der Bund besitzt hier Land. Ein Wettbewerb für ein Projekt soll nächstes Jahr stattfinden.

8 Torfeld Nord: Das Gelände gehört Agybo, Kuhn, Weinkellereien und weiteren Eigentümern. Der Gestaltungsplan der Stadt ist rechtskräftig. In den nächsten fünf Jahren sollen neue Büros, Gewerberäume und wenig Wohnungen entstehen.

9 Zeughäuser: Wie diese Woche bekannt wurde, zieht der Kanton mit dem Departement Gesundheit und Soziales per 2018 in diesen Teil des Zeughausareals nördlich der Rohrerstrasse.

10 Binzenhof Ost: Gastro Social zieht 2015 aus dem Gebäude an der Entfelderstrasse. Die Stadt kaufte 2011 das Gebäude für 7,9 Millionen Franken zur Vermietung an Dritte.

11 Mühlemattstrasse: Die Neuapostolische Kirche plant an der Mühlemattstrasse eine grössere Kirche. Auf der Hälfte der Fläche entstehen Wohnungen. Der Gestaltungsplan ist rechtskräftig, das Bauprojekt wird ausgearbeitet.

12 Aareinsel: Die IBAarau AG will im Rahmen der Konzessionserneuerung für das Flusskraftwerk das Gelände ihres Werkhofs beim Vogelinseli in ein Naturschutz- und Erholungsgebiet umwandeln. Der Werkhof soll aufs ehemalige Lonstroff-Areal im Torfeld Süd ziehen. Die IBAarau hat das Areal dort 2012 erworben.

13 Hangartner-Areal: Das Transportunternehmen DB Schenker Hangartner hat vor einem Monat das Gelände an der Neumattstrasse an die Hanimob AG in Aarau verkauft. Hier könnten in den nächsten zehn Jahren Wohnungen und Verkaufslokale entstehen. Die Umzonung hat noch nicht stattgefunden.

14 Aaraucar: Aaraucar AG baut zurzeit neben dem Hallenbad 70 Wohnungen und Verkaufslokale.

15 Sportanlagen Telli: Klar ist: Das Hallenbad Telli muss saniert werden. Unklar ist, wann der Kanton das Projekt anpackt und welche Infrastruktur die Alte Kantonsschule hier künftig braucht. Zum Gelände gehört auch die Tartanbahn.

16 AarenaU: Die Ortsbürgergemeinde von Aarau hat im Scheibenschachen auf 5,8 Hektaren Baufelder eingezont. Auf dem ersten werden bereits Wohnungen gebaut. Zwei weitere wurden ebenfalls an Investoren verkauft. Drei Parzellen will die Ortsbürgergemeinde selbst überbauen und zwei weitere im Baurecht vermieten. Insgesamt entstehen Wohnungen für über 800 Personen.

17 Trieschäcker Süd: Im Stadtteil Rohr baut Fortimo aus St. Gallen Wohnungen für 400 Personen, sie werden dieses Jahr bezugsbereit.

18 HinterfelD: Die Einwohnergemeinde Aarau und private Investoren wollen in diesem Teil von Rohr in den nächsten zehn Jahren Wohnraum bauen. Die Entwicklung befindet sich erst in Vorbereitung.

19 Erlinsbacherstrasse: Die IBAarau AG plant hier Wohnungen für 340 Personen. Alle Häuser zwischen dem Damm und der Erlinsbacherstrasse werden abgerissen. Ein Teil des Platzes benötigt die IBAarau für einen Installationsplatz während der Modernisierung des Kraftwerks ab 2015. 12 der 19 Mietparteien der Siedlung hatten die Kündigung letztes Jahr ohne Erfolg angefochten.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1