Aarau
Petra Rohner vernetzt Frauen im Internet

«Immer mehr Frauen nützen gezielt die Synergien, die durch Business-Kontakte entstehen», sagt Petra Rohner. Mit der Schaffung des Internetportals SWONET (Swiss Woman Network) hat sie selbst wesentlich dazu beigetragen.

Fränzi Zulauf
Merken
Drucken
Teilen
Petra Rohner, Initaintin von www.swonet.ch

Petra Rohner, Initaintin von www.swonet.ch

Ohne Networking oder eben Netzwerken geht heute fast gar nichts mehr. Nur – wie packt man das an? Wie schafft man sich ein funktionierendes Netzwerk, wie kommt man mit den richtigen Leuten in Kontakt? «Frauen sind eigentlich die perfekten Netzwerkerinnen», sagt Petra Rohner. «Sehr häufig hat ihr Netzwerken den Ursprung im familiären Umfeld. Frauen sichern ihre Familien ab, regeln beispielsweise, wer für die Kinder sorgt, wenn die Eltern nicht da sind.

Und dabei spielt Vertrauen eine grosse Rolle.» Mit dieser Vorstellung gingen viele Frauen auch ans berufliche Networking heran. «Sie haben das Gefühl, sie könnten nur Leute weiterempfehlen, in deren Arbeit, Zahlungsmoral oder Können sie selbst Vertrauen hätten.» Netzwerken könne jedoch zweierlei bedeuten: «Man kann ganz bewusst Empfehlungen aussprechen; man kann aber auch einfach Menschen kennen lernen und sie mit Blick auf ihren beruflichen Hintergrund, ihr Wissen oder ihre Erfahrungen bei passender Gelegenheit weiterempfehlen – ohne Verantwortung zu übernehmen, ohne später nachzufragen oder sich weiter darum zu kümmern.»

«Persönliches geht vor»

«Netzwerken ist gar nicht so schwer: Wenn man sich dafür interessiert, was das Gegenüber beruflich tut, wenn man aufmerksam ist und sich austauscht – irgendwann trifft man jemanden, der Hilfe braucht und den man mit jemandem zusammenbringen könnte, der diese Hilfe vermutlich bieten könnte», weiss Petra Rohner. «Ich sage den Frauen jeweils: «Persönliches geht vor, Geschäftliches ergibt sich.» Und: «Das eigene Netzwerk hilft einem, wenn man bereit ist, zuerst etwas zu geben; wenn ich meine Erfahrungen reinbringe, wenn ich von meiner Arbeit erzähle, wenn ich zuerst gebe – dann kommt garantiert etwas zurück. Das funktioniert sehr gut.» Sie selbst hat viel Erfahrung mit Networking – einerseits als Vorstands- oder Stiftungsratsmitglied verschiedener Frauen-Organisationen, anderseits als Moderatorin und Ambassadorin der SWONET-Gruppe im Business Netzwerk XING.

Die Idee, ein spezielles Internetportal für die Schweizer Frauen-Organisationen zu schaffen, entstand im August 2007. Petra Rohner organisierte als Mitglied verschiedener Frauenorganisationen in Aarau eine Business-Modeschau. «Es kamen 180 Frauen aus der ganzen Schweiz», freut sich Petra Rohner noch heute über den Erfolg. «Ziel des Events war es, den Frauen verbandsübergreifende Kontakte zu ermöglichen und interessierten Gästen das Netzwerk der Schweizer Frauen vorzustellen», erklärt Petra Rohner.

Seit Mai 2008 online

«Dabei merkte ich einmal mehr, dass ein gemeinsamer Auftritt der Schweizer Frauenorganisationen ein grosses Bedürfnis ist, die Möglichkeit dazu aber bis anhin fehlte.» Gemeinsam mit Robert P. Hilty, XING-Ambassador und Regional Manager Aarau-Argovialand, baute Petra Rohner das Internetportal www.swonet.ch auf. Im Mai 2008 wurde es aufgeschaltet. «Dieses Internetportal schliesst die Informationslücke zwischen Organisationen und Frauen, die sich über Netzwerke informieren möchten», sagt Petra Rohner.

«Das Portal SWONET ist kein weiterer Club oder Dachverband, sondern ermöglicht ganz einfach die verbandsübergreifende Kommunikation in der ganzen Schweiz. Und – es ist eine Non-Profit-Organisation.» Seit Mai 2010 ist SWONET mit Petra Rohner auch im Vorstand von alliance F, (Dachverband der Schweizer Frauenorganisationen) vertreten.

«Heute ist das SWONET-Internetportal gut positioniert», sagt Petra Rohner zufrieden. «Es ist das anerkannte Portal, wenn es um Frauenorganisationen und die Netzwerk-Kommunikation per Internet geht.» Doch mit virtuellen Kontakten allein gibt sich Petra Rohner nicht zufrieden. Sie will den Frauen auch die Möglichkeit bieten, sich von Angesicht zu Angesicht zu treffen. Beispielsweise am grossen, verbandsübergreifenden Jahresanlass «Business & Network Day», der diesmal am 20. April in Aarau stattfindet und mit namhaften Referentinnen, Workshopleiterinnen und -leitern besetzt ist. «Hat Leadership ein Geschlecht?» lautet das Thema. Petra Rohners Meinung dazu: «Nein, persönlich glaube ich das nicht; wichtig wäre, dass sowohl Frauen als auch Männer die richtigen Rahmenbedingungen erhalten, um Führungspositionen wahrzunehmen und ihre Stärken auszuleben.»