Aarau
Ortsbürger machen nicht mehr eine Million Plus im Jahr – Mietwohnungen sollen besser verwaltet werden

Drucken
Teilen
Die Ortsbürger-Wohnungen in der Telli werden saniert.

Die Ortsbürger-Wohnungen in der Telli werden saniert.

Britta Gut

Weil im Sommer keine Gemeindeversammlung stattfinden konnte, hatten sich die Traktanden der Ortsbürger – vor allem die Anzahl Gesuche für das Bürgerrecht, ganze 18 – etwas angehäuft. Dennoch ging die Versammlung zügig über die Bühne. Zu keinem der behandelten Themen gab es Einwände seitens der 90 anwesenden Stimmberechtigten. Die Anpassungen des Forstbetriebs, die Sanierung der Villa Blumenhalde, zwei Kreditabrechnungen und das Budget 2021 wurden ohne Gegenstimme angenommen.

Laut Peter Heuberger, Präsident der Finanzkommission, gaben die Jahre 2018 und 2019 jeweils rund eine Million Franken Ertragsüberschuss. 2020 wird laut Budget etwas weniger ergiebig, geplant ist ein Plus von fast einer halben Million. 2021 soll nur einen Überschuss von 115700 Franken geben. Die Aufwandsentschädigung an die Einwohnergemeinde wird angepasst zu einem neuen Modell, das den effektiven Arbeitskosten besser Rechnung tragen soll. Vom Kanton gibt es einmalig 71000 Franken zugesprochen als Entschädigung für den Naturschutz, den die Ortsbürger leisten. Vier neue Naturschutzverträge konnten abgeschlossen werden.

Neue Abteilung geschaffen für die Mietwohnungen

Um die vielen Mietwohnungen der Ortsbürger besser zu verwalten, wird per 1. Januar eine eigene Abteilung Ortsbürgergut und Mietliegenschaften gegründet. Für die 130 Wohnungen in der Telli stehen Sanierungen an, unter anderem der Tiefgarage und der Heizungen. Die «Staumauern» sollen ans Fernwärmenetz angeschlossen werden. Dazu stehen Massnahmen gegen Brandschutz und für die Erdbebensicherheit im Fokus. Ein entsprechender Kredit werde an der nächsten Versammlung am 14. Juni vorgelegt, sagte Stadtpräsident Hanspeter Hilfiker. (dvi)

Aktuelle Nachrichten