Challenge League

Olympia und Udinese: Silvan Widmer hat zwei grosse Träume

«Silvan ist der kompletteste Spieler beim FC Aarau», sagte Trainer Weiler schon nach der Vorrunde.

«Silvan ist der kompletteste Spieler beim FC Aarau», sagte Trainer Weiler schon nach der Vorrunde.

Das Jungtalent des FC Aarau will hoch hinaus. noch diesen Sommer will er mit mit der Schweizer U21-Auswahl an die Olympischen Spiele nach London. Danach wartet auf ihn eine internationale Karriere bei Udiniese.

Nach dem Spiel des FC Aarau gegen die AC Bellinzona (2:3) gibt Silvan Widmer ein Interview nach dem andern. Der 19-Jährige tut dies ruhig, sachlich, ja fast schon abgeklärt. Widmer verzichtet auf Phrasen und antwortet präzise auf die Fragen, die ihm gestellt werden. Das ist für einen Fussballer keine Selbstverständlichkeit.

Der junge Mann aus Würenlos hat es nicht nur in den Beinen, er hat es auch im Kopf. Der Transfer mit den langfristigen Verträgen zu Udinese Calcio und zu Granada ist für ihn kein Schnellschuss. Er hat sich das Ganze gut überlegt und will nach den Prüfungen für die Matura im Frühling 2013 eine internationale Karriere machen. Einen weiteren Traum möchte er sich schon in diesem Jahr erfüllen: Die Teilnahme an den Olympischen Spielen in London mit der Schweizer U21-Auswahl.

Rasante Entwicklung

Widmers Berater Fredy Strasser spricht von einer rasanten Entwicklung und sagt: «Silvan hat in der Vorrunde grosse Fortschritte gemacht und schaffte es innert kürzester Zeit, seine Laufbahn zu lancieren.» Der Vermittler glaubt an den Durchbruch von Widmer, vergleicht ihn mit Nationalspieler und Juventus-Turin-Verteidiger Stefan Lichtsteiner und fügt hinzu: «Silvans grosse Qualitäten sind Intelligenz, Charakter und die Dynamik.» Widmer ist der erste Spieler, den Strasser ins Ausland transferiert. Beim FC Aarau betreut er auch Captain Sandro Burki und Alain Schultz.

Der Transfer ist nicht nur für Widmer und Strasser, sondern auch für den FC Aarau eine gute Sache. Blicken wir zurück: Am 11. März reisten Präsident Alfred Schmid, Vize Roger Geissberger, Sport-Koordinator Urs Bachmann und Strasser nach Mailand, um mit Udinese-Besitzer Gianpolo Pozzo über die Ablösesumme für Widmer zu verhandeln. Der Verkauf von Widmer ist für den FC Aarau ein Millionengeschäft.

Es ist bereits der zweite lukrative Deal in dieser Saison. Weil Loris Benitos Vertrag beim FC Aarau per Ende Saison ausläuft, muss der FC Zürich zwar keine Transfersumme bezahlen, aber der Verein vom Brügglifeld erhält vom FCZ immerhin eine Ausbildungsentschädigung von rund 300000 Franken.

Beinahe in die 1. Liga abgeschoben

Widmers Transfer ist ein gutes Beispiel dafür, wie schnell es im Fussball gehen kann. Im vergangenen Sommer hätten die Aarauer die Nachwuchshoffnung beinahe an den 1.Ligisten Baden ausgeliehen. Auf Wunsch von Trainer René Weiler rutschte der Abwehrspieler im letzten Moment in den Kader der ersten Mannschaft. Widmer nützte die Chance und wurde zum Stammspieler. Weiler sagte schon nach der Vorrunde: «Silvan ist momentan der kompletteste Spieler beim FC Aarau.» Bleibt zu hoffen, dass der junge Mann auch heute Abend in Kriens auf Hochtouren läuft.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1