Aarau

OK-Präsidentin Egerszegi: «Wir werden 2015 ein unvergessliches Fest bieten»

Christine Egerszegi wird OK-Präsidentin des eidgenössischen Volksmusikfestes 2015

Christine Egerszegi wird OK-Präsidentin des eidgenössischen Volksmusikfestes 2015

Das eidgenössische Volksmusikfest 2015 wird in Aarau ausgetragen. 400 Formationen mit 2000 Aktiven und gegen 100'000 Zuschauer werden dann nach Aarau kommen. Die 400 Formationen stellen sich in Wertungsvorträgen einer Fachjury.

Das Eidgenössische Volksmusikfest 2015 kommt nach Aarau (wir berichteten). Erwartet werden vom 11. bis 13. September 2015 rund 2000 Aktive und gegen 100 000 Besucherinnen und Besucher.

Die gut 400 Formationen, die man in Aarau erwarten darf, stellen sich in Wertungsvorträgen einer Fachjury, anschliessend folgt die Kür mit zahlreichen Platzkonzerten und spontanen Auftritten in der Aarauer Altstadt.

«Dieses Fest passt von der Art und Grösse her genau zum Ambiente der Stadt Aarau mit ihrem stimmungsvollen historischen Zentrum», freut sich Marcel Suter, der eigentliche Promotor der Aarauer Kandidatur.

Entsprechend überzeugend fiel auch die Präsentation der Aarauer Delegation in Chur aus. Stadträtin Jolanda Urech, Martin Widmer, der ehemalige Chef der Abteilung Militär und Bevölkerungsschutz des Kantons Aargau, und Moritz Hunziker, Ehrenpräsident des Jodlerklubs Aarau, rückten den Austragungsort für 2015 ins schönste Licht.

Sie überraschten die Delegierten mit einer Einladung zur Aarauer Stadtstubete vom 10. August 2013, die vor Ort erste Vorfreuden auf das «Eidgenössische» wecken soll.

Festlogo besteht schon

Den ersten Nagel für die Vergabe des Volksmusikfestes 2015 nach Aarau hatten im letzten Oktober Regierungsrat Roland Brogli und Stadtammann Marcel Guignard bei einem informellen Gespräch mit Cipriano de Cardenas, dem Zentralpräsidenten des Verbands Schweizer Volksmusik (VSV), gesetzt.

Die OK-Delegation (von links) mit Heidy Hunziker, Martin Widmer, die Aarauer Stadträtin Jolanda Urech, Verbandspräsident Cipriano de Cardenas, Moritz Hunziker, Vroni Kummer und Marcel Suter.

Eidgenössisches Volksmusikfest 2015 wird in Aarau ausgetragen

Die OK-Delegation (von links) mit Heidy Hunziker, Martin Widmer, die Aarauer Stadträtin Jolanda Urech, Verbandspräsident Cipriano de Cardenas, Moritz Hunziker, Vroni Kummer und Marcel Suter.

Die Aarauer hatten somit schon im Vorfeld ganze Arbeit geleistet und konnten gestern unmittelbar nach dem Zuschlag bereits mit einem Festlogo aufwarten, das den stilisierten Stadtadler mit Schwingen aus Harmonikatasten und mit einer Klarinette zeigt.

Und Präsident Cardenas erhielt als erstes sicht- und hörbares Zeichen aus der künftigen Feststadt eine Glocke, die an das «älteste Gewerbe» in der Aargauer Kantonshauptstadt erinnert, den Glockenguss.

Zu hören sein wird in Aarau eine breite und traditionell regional gefärbte Volksmusik, vom Appenzellerland bis in die Romandie, vom Tessin bis in die Innerschweiz, vom Schwyzerörgeli bis zum Streicher, vom Alphorn bis zur Handharmonika.

«Wir werden herzliche Gastgeber sein und allen Besucherinnen und Besuchern ein unvergessliches Fest bieten», versprach Christine Egerszegi, die allerdings in Chur nicht persönlich anwesend sein konnte, nach der Vergabe der Durchführung nach Aarau.

Festakt mit Bundesratsauftritt

Zum Programm gehören neben der Vielfalt der musikalischen Schweizer Folklore, die am live übertragenen Gala-Abend der Schweizer Volksmusik des Fernsehens SRF zum Ausdruck kommt, auch ein Festakt mit einem Bundesratsauftritt und ein grosser Festumzug, die beide zum Abschluss am Sonntag, 13. September, stattfinden werden.

Die Folklore-Parade wird von Peter Stadler, Hirschthal, organisiert, der in gleicher Funktion bereits an den letzten vier eidgenössischen Anlässen in Aarau in Erscheinung trat.

Meistgesehen

Artboard 1