Aarau
Obergericht bestätigt Urteil: Linksautonomer Autozeusler muss hinter Gitter

Vor zwei Jahren verurteilte das Bezirksgericht Aarau einen linksautonomen Autozeusler zu einer Freiheitsstrafe. Der Mann, der sechs Autos abgefackelt hatte, zog das Urteil weiter. Das Obergericht befand nun: Die Strafe bleibt, sie sei sogar zu mild.

Aline Wüst
Drucken
Die beiden Autozeusler vor der Gerichtsverhandlung 2012 am Bezirksgericht Aarau

Die beiden Autozeusler vor der Gerichtsverhandlung 2012 am Bezirksgericht Aarau

Der Aarauer Autozeusler wollte verhindern, dass er ins Gefängnis muss. Der heute 24-jährige zog das 2012 vom Bezirkgericht Aarau gefällte Urteil deshalb weiter ans Obergericht - in der Hoffnung auf Strafmilderung. Nun ist er dort abgeblitzt.

Statt die Gefängnisstrafe aufzuheben, kritisierten die Richter am Obergericht die Bezirksrichte sogar wegen des milden Urteils, wie "Blick" heute berichtet. Eine teilbedingte Freiheitstrafe von drei Jahren hatten diese damals gesprochen. Ein Jahr davon hinter Gitter. Das Obergericht fand, dass eine höhere Strafe hätte gesprochen werden müssen.

Obergericht konnte Strafe nicht erhöhen

Zum Glück für den Autozeusler hatte der Staatsanwalt damals keine Berufung eingelegt. Sonst wäre der heute 24-jährige vom Obergericht noch härter veruteilt worden. Nun aber konnte das Obergericht die Strafe nur bestätigten nicht aber erhöhen.

Autozeusler hielten Polizei auf Trab

Es war im Jahr 2009 als eine Brandserie Aarau aufschreckte: Im Quartier Zelgli brannten zwischen Mai und November in kurzen Abständen insgesamt sechs Autos. Es waren Autos der gehobenen Klasse, darunter auch Wagen von SVP-Politikern. Ende Jahr wurden zwei damals 20-jährige Schweizer verhaftet. Die beiden jungen Männer gestanden einen Anschlag, und zwar den auf das Auto des SVP-Ortsparteipräsidenten.

Beim zweiten Brandstifter steht das Urteil noch immer aus. Das Bezirksgericht hatte bei der Gerichtsverhandlung 2012 ein psychologisches Gutachten angeordnet, das entscheiden soll, ob der junge Mann schuldfähig ist oder nicht.