Obere Vorstadt
Ehemaliges Eniwa Gebäude in Aarau als neuer Standort für Aargauer Gerichte

Im ehemaligen Standort der Eniwa an der Oberen Vorstadt in Aarau sollen zukünftig das Bezirksgericht Aarau, das Spezialverwaltungsgericht, das Konkursamt sowie die Obergerichtsbibliothek gemeinsam untergebracht werden.

Merken
Drucken
Teilen
Das Bezirksgericht soll an einen neuen Standort. (Archivbild)

Das Bezirksgericht soll an einen neuen Standort. (Archivbild)

ARG

Das Bezirksgericht Aarau ist seit der Einführung der Familiengerichte in drei Gebäuden untergebracht. Diese Situation sowie die kritischen Platzverhältnisse und veralteten Infrastrukturen entsprechen nicht mehr den Anforderungen an einen zeitgemässen Gerichtsbetrieb.

Durch den Einbezug des Spezialverwaltungsgerichts, des Konkursamts und der Obergerichtsbibliothek sowie die unmittelbare Nähe des ehemaligen Eniwa Verwaltungsgebäudes zum Obergericht können zusätzliche Synergien genutzt werden.

Das ehemalige Eniwa Verwaltungsgebäude erfüllt die Raumbedürfnisse und ist sehr gut erschlossen. Es muss jedoch den erhöhten Sicherheitsansprüchen der Gerichte sowie den Erfordernissen eines barrierefreien Zugangs und einer zeitgemässen Infrastruktur angepasst werden. Hierzu sind diverse bauliche Massnahmen nötig.

Der Regierungsrat bewilligte im August 2019 einen Projektierungskredit. Die Justizleitung erarbeitete in enger Zusammenarbeit mit dem Departement Finanzen und Ressourcen (Immobilien Aargau) das Bauprojekt und den Kostenvoranschlag. Die gesetzlich vorgeschriebene öffentliche Anhörung fand zwischen Mitte November 2020 und Mitte Februar 2021 statt. Der Handlungsbedarf und die Notwendigkeit, die Einheiten an einem Standort zu vereinen, waren unbestritten.

Am 16. Juni 2021 hiess der Regierungsrat die Botschaft der Justizleitung (an den Grossen Rat) gut und leitete diese an den Grossen Rat weiter. Der Beginn des Umbaus ist für das zweite Quartal 2022 geplant, der Bezug der Räumlichkeiten für das erste Quartal 2024. (has)