Barbara Rüegger (39) ist seit August 2014 Marktleiterin im «MM» Unterentfelden. Davor war sie drei Jahre lang Filialleiterin in Schöftland und half danach kurz beim Migros-Neustart im Shoppi Spreitenbach. Sie kennt das Geschäft und wurde doch überrascht – vom baubedingten Rückgang der Kunden. Barbara Rüegger sagt: «Zugegeben, wir sind eine Baustelle. Die Leute erkennen uns nicht mehr als Laden. Aber im Innern des Gebäudes ist alles wie gehabt: das Sortiment, die Mitarbeitenden, die Öffnungszeiten.»

Seit ein paar Wochen wird die Migros umgebaut. Es ist mehr als eine Sanierung. Die Ladenfläche wird um 350 Quadratmeter vergrössert, und im Bereich des Eingangs wird ein ebenerdiges Restaurant eingerichtet. Denner, Dropa und Kiosk bleiben – wenn auch nicht ganz am bisherigen Ort. Im Moment laufen vor allem die Arbeiten, die von aussen erkennbar sind – und die zu einer Ummarkierung der Parkplätze geführt haben. Das hält offensichtlich einige Kunden davon ab, im «MM» zu posten.

Bis zum 25. November soll eine erste Bauetappe abgeschlossen sein. Inklusive dem neuen Eingang. «Dann erscheinen wir von aussen als neue Filiale», verspricht Barbara Rüegger. Es beginnt anschliessend eine Art bauliche Weihnachtspause – bis gegen Ostern. Irgendwann nach den Sommerferien 2017 werden die letzten Arbeiter abgezogen sein.

«Die neue Migros wird ein Bijou. Sie wird auch von aussen schöner aussehen», schwärmt Barbara Rüegger. Der Umbau kostet rund 14 Millionen Franken. Die Einrichtung eines Restaurants wurde von Kunden immer wieder gewünscht. Laut Betriebskonzept entstehen 170 Innen- und 88 Aussensitzplätze.

Bis es so weit ist, gibt Bauen Umtriebe. Doch wer der Migros treu bleibt, profitiert von einer Art Umbau-Rabatt. Und am 27. Oktober gibts einen Kundenanlass – mit Grillwürsten und vielen Erklärungen zum Umbau. (uhg)