Der enttäuschende Start des FC Aarau in die neue Saison (vier Niederlagen) war am Mittwochabend an der Informationsveranstaltung Änderung Gestaltungsplan Torfeld Süd kein Thema. Dafür eine drohende Verlängerung, die sich nach der Sitzung der Finanz- und Geschäftsprüfungskommission (FGPK) des Aarauer Einwohnerrates vom Dienstag abzeichnet.

Die Gesamtrevision der Bau- und Nutzungsordnung (BNO) dürfte vom Stadtparlament am 27. August mindestens in Teilpunkten zurückgewiesen werden. Davon sei aufgrund des Abstimmungsverhältnisses in der FGPK auszugehen, verriet Stadtrat Hanspeter Thür. Die Konsequenz: Die Volksabstimmung über die Teilrevision Nutzungsplanung Stadion wird sehr wahrscheinlich erst im Mai stattfinden.

Am Informationsabend, an dem auch Stadtpräsident Hanspeter Hilfiker sprach, wurde nochmals klar zum Ausdruck gebracht, dass der Stadtrat die Fussballarena trotz aller Probleme realisieren will. «Wir sind nach wie vor gewillt, ein Stadion zu kaufen, das 36 Millionen Franken kosten wird», betonte Thür.

Abbrucharbeiten im Aarauer Torfeld Süd - hier sollen dereinst das Stadion und die vier Hochhäuser stehen

Abbrucharbeiten im Aarauer Torfeld Süd - hier sollen dereinst das Stadion und die vier Hochhäuser stehen

(Juli 2018)

Es war herauszuspüren, dass die Task Force Stadion (Thür, Hilfiker und Siegenthaler) und Stadtbaumeister Jan Hlavica auf das in den letzten Wochen Erreichte stolz sind. «Wir reden jetzt von einem neuen Stadtteil», betonte Hlavica. Im Gestaltungsplan ist das Gesamtprojekt relativ konkret definiert – auch wenn es noch nicht das Stadium des Baugesuchs erreicht hat. Es sind nicht mehr nur Baufelder, auf denen irgendwo Gebäude stehen werden, sondern deren Standort und Dimensionen sind festgelegt. So wird das Stadion (die Schüssel) 152 Meter lang, 112 Meter breit und maximal 18 Meter hoch (deutlich weniger als früher, als es auf dem Einkaufszentrum stand).

Auch die Abmessungen der vier Grünflächen sind klar: So wird der Oehlerpark 33×110 Meter. Die Gründflächen waren in der Diskussion ein wichtiges Thema: Mehrere Votanten würden sich hier mehr wünschen. Sie möchte etwa einen Verzicht auf das Gebäude C (evtl. Hotel) zugunsten eines weiteren Parks.

Hier soll das neue Aarauer Stadion gebaut werden: Drohnenflug über das Areal Torfeld Süd.

Hier soll das neue Aarauer Stadion gebaut werden: Drohnenflug über das Areal Torfeld Süd.

(Herbst 2016)

Zu Reden gab auch der Wohnungsmix. Hier wird eine relativ grosse Durchmischung angestrebt. Unter anderem mit dem Ziel von 20 Prozent gemeinnützigem Wohnungsbau (etwa 120 Wohnungen). Votanten sprachen sich dafür aus, nicht nur kleine Wohnungen zu realisieren. Der HRS-Vertreter betonte, man wolle die unterschiedlichsten Wohnungen bauen.
Das Mitwirkungsverfahren zum Gestaltungsplan läuft bis zum 1. Oktober. Es kann sich jedermann beteiligen. «Wir meinen, wir hätten einen guten Vorschlag gemacht. Aber eventuell gibt es noch bessere Ideen», sagte Thür. Der Stadtrat wird die Eingaben im vierten Quartal behandeln. 

Die unendliche Aarauer Stadiongeschichte: