Nicht zufällig hat die Neujahrskommission als Ort für die Pressekonferenz das Pfannkuchenhaus Luza ausgesucht: «Hier sind wir im ersten Stock, passend zum Motto des Neujahrsfests am 1. Januar 2013», erklärt Kommissionspräsident und Stadtrat Michael Ganz. Unter «Aarau steigt auf» kann man sich vieles vorstellen, und genau das ist beabsichtigt. Am Neujahrsfest können alle mit einem eigenen Beitrag das Fest mitgestalten. Ob jemand das Thema Fussball wählt, bleibt abzuwarten.

Bewusst ein breites Thema

Am traditionellen Neujahrsanlass wurde in Aarau schon getanzt und gespielt, dieses Jahr brachten alle ihr Lieblingsessen mit und zauberten damit auf die halbe Stadt verteilte Buffets. Für das kommende Neujahr wurde ein sehr breites Motto gewählt: «Wir möchten, dass alle mitmachen können - von der WG mit Jugendlichen bis zu Familien oder Institutionen», sagt Ganz. Egal ob jemand seine Dachterrasse für die Gäste öffnen wolle oder Bilder der letzten Bergtour zeige, man freue sich auf ausgefallene Beiträge. Dabei müsse es sich nicht zwangsläufig um Lokalitäten handeln: «Es könnte zum Beispiel auch jemand jonglieren, die Bälle gehen ja auch in die Höhe.»

Bis am 9. November kann man sich melden, wenn man seinen Estrich präsentieren oder aus seinem Alltag als Kaminfeger erzählen möchte. Die Neujahrskommission stellt dann das Programm zusammen, das Mitte Dezember an alle Haushalte verschickt wird. Das Abendprogramm findet im Kultur- und Kongresshaus KuK statt.