Unterentfelden
Neues Team der Safari-Bar: «Wir haben eine Chance verdient»

Das neue Team der Safari-Bar in Unterentfelden kämpft, um das Image der ehemaligen Kontaktbar zu verbessern. Ein Besuch.

Daniel Vizentini
Drucken
Teilen
Brigitte Musa und Farzandeh Mokkarram haben die Safari-Bar gründlich erneuert.

Brigitte Musa und Farzandeh Mokkarram haben die Safari-Bar gründlich erneuert.

Sandra Ardizzone

Eine alte Kontaktbar unter einer Asylunterkunft, eine verrauchte Kneipe mit komischen Gestalten: So in etwa tönen die Vorurteile, die viele noch gegenüber der Safari-Bar in Unterentfelden hegen. Zu Unrecht, finden die neuen Betreiber der Bar.

Vielleicht weil die Fassade noch gleich aussieht wie früher, merken viele Aussenstehende nicht, was sich dort in den letzten Monaten alles verändert hat. Wer sich aber durch die hölzerne Eingangstüre mit dem kleinen Fenster in Form des afrikanischen Kontinents wagt, der sieht sofort: In der Safari-Bar weht tatsächlich ein neuer Wind.

Übernommen hat die Beiz Farzandeh Mokkarram im Mai, nachdem er zwölf Jahre lang im Restaurant Veloce in Oberentfelden gearbeitet hat, seit 2015 als dessen Chef. Die Safari-Bar, zentral gelegen gegenüber der WSB-Haltestelle Unterentfelden Post, wollte er von einer ungepflegten Kneipe in eine frische Dorfbeiz umwandeln.

Das Programm wird den Gästen angepasst

Dafür hat er viel investiert: in eine neue, bessere Lüftung vor allem, aber auch in eine modernere Einrichtung. Mobiliar, Vorhänge und gar der Boden sind neu. Rauchen darf man in der Safari-Bar zwar noch immer, stickig ist die Luft aber nicht. Bei einem Augenschein vor Ort duftet es gar nach Parfüm, aus den Boxen tönt Meditationsmusik, die Bildschirme über der Bar zeigen Bilder von Stränden.

«Das Programm passen wir jeweils den Gästen an. Fürs ältere Publikum spielen wir zum Beispiel Peter Maffay», sagt Brigitte Musa. Montags, donnerstags und sonntags ist sie das Gesicht hinter der Safari-Bar. «Wir bemühen uns, dass sich das Image der Bar verbessert, aber das braucht wohl noch Zeit», sagt sie. «Sauberkeit und Freundlichkeit, darauf legen wir sehr viel Wert.» In der Tat wirkt das Lokal sehr herausgeputzt. Ein grosser Kontrast zur Fassade, die sie als Nächstes erneuern wollen. Sie wollen neue, möglichst verschiedene Gäste anziehen: Montags ist jeweils der Stammtisch für ältere Leute. «Dann macht es an der Bar auch am meisten Spass», sagt Brigitte Musa.

Donnerstags sollen regelmässig Dart-Turniere stattfinden und am Wochenende die Jugendlichen der Region auch ein wenig tanzen dürfen. Dafür hat die Safari-Bar eine Verlängerung der Öffnungszeiten am Wochenende von 2 bis 4 Uhr beantragt. Brigitte Musa und ihr Chef Farzandeh Mokkarram sagen: «Wir sind in der Region verankert, sind beide Eltern und jeweils froh, wenn unsere Kinder im Dorf in den Ausgang gehen und danach sicher nach Hause spazieren können.»

«Wir wollen wirklich ein neues Kapitel starten»

Gegen das Gesuch für längere Öffnungszeiten sind einige Einsprachen aus der Bevölkerung eingegangen. Am Dienstag haben die Betreiber der Safari-Bar bei der Gemeinde ihr Antwortschreiben dazu abgegeben. Darin steht: «Die Einsprachen nehmen wir uns ehrlich zu Herzen. Wir wollen mit der Safari-Bar aber wirklich ein neues Kapitel starten.»

Dem Brief sind Unterschriften von 60 Gästen beigelegt, die sich längere Öffnungszeiten wünschen. Für das neue Bar-Team ist klar: «Wir verstehen die Befürchtungen der Einsprecher, aber wir finden auch, dass wir eine Chance verdient haben.» Sie wollen gerne beweisen, dass die Bar nun anders ist als früher. Die Fenster werden am Abend auch nicht mehr geöffnet, der Lärm eingedämmt.

Falls keine Besserung gegenüber früher gelingt, würden sie wieder zurückgehen zu den bisherigen Öffnungszeiten. So steht es auch im Gesuch. Brigitte Musa und Farzandeh Mokkarram laden die Anwohner gerne ein, sich die neue Bar anzuschauen, und distanzieren sich klar vom früheren Wirt, der gemäss ihnen kaum noch vor Ort gewesen war und lange nichts investiert hat.

Die Ruhestörungen und Reklamationen betreffen vor allem diese Zeit, sind sie sich sicher. Auch dass die Safari-Bar immer noch als Kontaktbar angesehen werde, nervt die beiden. «Das war vor über 30 Jahren so.» Über der Bar im ehemaligen Gasthof Rössli wohnen gemäss ihnen auch nur noch 15 bis 20 Asylbewerber und nicht mehr 80. «Sie sind sehr anständig, kommen nie in die Bar und sind gerne für sich.» In der Safari-Bar verkehren denn auch weitmehrheitlich Schweizer, will Brigitte Musa klarstellen. «Wir geben uns grosse Mühe, alle Vorurteile abzubauen.»

Das sind die Aargauer Gastro-News 2020

Scherz, 19. August: Mit dem «Leue» hat Tamara Richner nochmals den Weg in die Selbstständigkeit gewagt. Bei der Suche nach einem neuen Koch fand sie sogar einen neuen Partner.
68 Bilder
Wohlen, 14. Juli: Knapp 25 Jahre prägten sie das «Rössli», nun gehen Herbert und Madeleine Brun in Pension. Links: Küchenchefin Rita Camenzind.
Baden, 5. Juli: Wegen «Mängellast am Mietobjekt» bleibt das Kafi Zwoi, geführt von Denise Waglechner und René Marti, im Bäderquartier auf unbestimmte Zeit geschlossen.
Ennetbaden, 23. Juni: Das «Hertenstein Panorama Restaurant» wurde vom Restaurantführer Lunchgate als zweitbestes Lokal der Schweiz ausgezeichnet. Das freut die Wirtefamilie Ettisberger.
Klingnau, 20. Juni: Antonio (r.) und Carlos Figueiredo mit Ehefrau Sofia Sousa bedienen bald in der «Warteck».
Bremgarten, 20. Juni: Eveline und Lars Zaugg sowie Laura Zimmermann (von links) haben für den «Stiefelchnächt» eine Spendenaktion lanciert, um die Bar in der schwierigen Coronazeit zu unterstützen.
Fislisbach, 18. Juni: Für den ehemaligen Pächter des Gasthofs Rössli ging es nicht mehr weiter, auch wegen des Coronavirus. Er musste das Restaurant schliessen. Nun wird nach einer neuen, langfristigen Lösung gesucht.
Küttigen, 17. Juni: Daniel und Andreas Wehrli haben für ihren neu gekauften Gasthof Kreuz ein Wirtepaar gefunden: Casper Lareida und Drita Halimi (im Bild).
Schinznach-Dorf, 10. Juni: Der Gasthof Bären mit Hotelzimmer hat nach einer Renovationsphase jetzt wieder geöffnet.
Aarau, 8. Juni: Diana Irawan (l.), Brenda Ledergerber und Semih Mut eröffnen gemeinsam das Restaurant «Little Sem» an der Rathausgasse. Es hat eine hauseigene Bierbrauerei.
Aarau, 8. Juni: Einwohnerrat Silvano Ammann fordert von der Stadt Aarau ein Konzept für Buvetten entlang des Aareufers.
Baden, 6. Juni: Die neuen Gastgeberinnen in der umgebauten «Rose 1434» Paula Walker (l.) und Vanessa Ramaglia.
Aarau, 5. Juni: Tobias Krummenacher und seine Partnerin Désirée Sibold bangen um den Lockentopf-Hilfskoch Osman Mohammed, der abgeschoben werden soll.
Münchwilen, 2. Juni: Das «Pöstli zum Mönch» öffnete am Wochendende unter neuer Führung zum ersten Mal seine Pforten. Orts­bürgerstiftung-Präsident Patrik Schwarb (r.) überreichte Wirt Ralph Scherz zur Wiedereröffnung Brot und Salz.
Wohlen, 26. Mai: Die Basch AG schliesst ihr Restaurant (Benny’s Steakhouse). Stattdessen wird auf dem Gelände eine Autowaschanlage gebaut.
Aarau, 12. Mai: Florian Woitaske und Christine Günther mussten ihr Crowdfunding für den gesunden Take-away im Bahnhof Aarau wegen Corona abbrechen. Dennoch wollen sie ihren Laden am 1. Juni eröffnen.
Mumpf, 8. Mai: «Anker»-Wirt Sepp Hohler kann nichts mehr erschüttern. Nachdem er ein schwieriges 2019 überstanden hatte, vermieste ihm der Teil-Lockdown das Frühlingsgeschäft.
Schinznach-Dorf, 8. Mai: Der «Bären» erstrahlt in neuem Glanz. Gastgeberin Sandra Meyer sitzt in der neuen Raucher-Lounge, die im Shabby-Chic-Stil eingerichtet ist.
Wikon LU, 5. Mai: «Ich werde mein Restaurant nicht mehr eröffnen», sagt Hannes Baumann vom «Bim Buume». Sobald sich die Lage normalisiert hat, wird er nur noch Bankette anbieten sowie Genussfahrten und Kochkurse.
Villigen, 5. Mai: Nadja Schuler und Stephane Wirth wurden fast ein wenig überrannt, als sie nach dem Lockdown ihr Essen als Take-away anboten: «Wir hatten total Freude daran, dass wir damit so viele begeistern konnten», sagen die beiden Geschäftsführer des Hotel und Restaurant Zum Hirschen.
Aarau, 5. Mai: Manuela Schmid und Peter Schneider, Geschwister und Inhaber des Gasthofs Schützen, spürten im Lockdown eine grosse Solidarität durch die Kundschaft. Der Take-away läuft sehr gut.
Eiken, 27. April – Bier und Wurst statt Party: Peter Jegge, Wirt des Gasthauses Zum weissen Rössli, ­feierte seinen 70. Geburtstag unter speziellen Umständen.
Lenzburg, 22. April: Mit einem Take-away-Service will der Lenzburger Gastronom Chris Schatzmann im «Ochsen» das Geschäft während des Corona-Lockdowns teilweise aufrechterhalten.
Mandach, 21. April: Die ersten zwei Wochen nach der Eröffnung des «Hirschen» liefen gut. Dann kam der Lockdown. Für die neuen Pächterinnen Andrea Wenk (links) und Monika Weber ein Schock.
Elfingen, 17. April: Früher war das Traditionslokal Sternen schweizweit für seine Rösti bekannt. Nach Besitzer- und Wirtewechsel ist die Küche italienisch. Salvatore Lo Iacono (l.) und Alarico Masini sind Gastgeber.
Baden, 9. April: Über das Osterwochenende zieht das Badener Ehepaar Tanoa einen Brunch-Lieferservice auf. In Zeiten der Pandemie soll eine Zusammenarbeit mit mehreren lokalen Kleinbetrieben über die ins Wasser gefallene Saisoneröffnung hinwegtrösten. Das Café Kajüte bleibt während der Coronakrise vorerst geschlossen.
Aarau, 2. April: Der Gasthof Schützen dürfte die Coronakrise überstehen. «Wir spüren grosse Solidarität», sagen Manuela Schmid und Peter Schneider. Sie haben einen Take-away- und einen Lieferservice ins Angebot aufgenommen.
Aarau, 1. April: Der Schloss-Biergarten kommt erst 2021. Der Start wird wegen des Coronavirus um ein Jahr verschoben.
Bözberg, 30. März: Thomas Schäublin vom «Güggeli Sternen» hat auf Facebook innert zwei Stunden 700 Poulet-Spiesse verkauft, die sonst im Remiger Zoo Hasel gelandet wären.
Klingnau, 25. März: Die frühere «Warteck», die seit Jahren Restaurant Pizzeria Romantica heisst, ist seit Mitte März geschlossen – Konkurs.
Aargau, 23. März: Die vier Betriebe von Subway Mittelland in Aarau, Oftringen, Olten und Egerkingen schliessen für die Dauer der Coronakrise. Wirtschaftlich rentiert es nicht.
Aarau, 12. Mai: Florian Woitaske und Christine Günther mussten ihr Crowdfunding für den gesunden Take-away im Bahnhof Aarau wegen Corona abbrechen. Dennoch wollen sie ihren Laden am 1. Juni eröffnen.
Baden, 4. März: Die «Kajüte»-Betreiber Fabienne und Earl-Jae Tanoa haben viel in das Café an der Limmat investiert – jetzt schreibt die Stadt Baden den Betrieb öffentlich aus.
Frick, 4. März: Deborah Cadisch, die Besitzer Katharina und Karl Wittwer sowie deren Tochter Barbara Burger (von links) sorgen noch bis Ende April für das leibliche Wohl der Gäste im Restaurant Blumenau.
Mandach, 4. März: Der «Hirschen» in Mandach hat zwei neue Wirtinnen. Feiern die Antrinkete (v. l.): Andrea Wenk und Monika Weber sowie Annelis und Andreas Krebs.
Hottwil, 27. Februar: Esther und Gerhard Keller, Inhaber des «Bären» haben ihre Liegenschaft umgebaut und erweitert. Ab April sind drei Wohnungen bezugsbereit.
Baden, 27. Februar: Familie Baydar will ihr Lokal «Speedy Food» verkaufen – trotz zahlreicher Angebote ist es aber noch in ihrer Hand.
Schöftland, 25. Februar: Patricia und Danilo Senn empfangen im Restaurant zum Ochsen in Schöftland ab März ihre Gäste.
Rheinfelden, 25. Februar: Der «Schützen» wird derzeit umgebaut. Im April eröffnet das Restaurant wieder, nächstes Jahr auch das Hotel.
Rheinfelden, 22. Februar: Nach neun Monaten im «Kronenhof» ziehen Gabriela Anda und Antonietta Tonto ein positives Fazit – ihr Lokal kommt bei den Leuten an.
Münchwilen, 19. Februar: Fabio Clausi hört als «Post»-Wirt Ende Juli auf – im März 2017 hatte er das Restaurant übernommen. Der Umsatz war nicht hoch genug. Als Wirt will er vorerst nicht mehr arbeiten.
Baden, 17. Februar: Der Badener Barista Gap Thangsubutr ist ein vielfach preisgekrönter Künstler seines Fachs. Jetzt hat er am Gstühlplatz ein eigenes Café eröffnet.
Laufenburg, 17. Februar: Die «Probstei» ist noch an der Fasnacht offen, danach verlässt das Wirtepaar Pinar und Cemil Dindar das Altstadt-Restaurant.
Unterentfelden, 13. Februar: Das neue Team der Safari-Bar kämpft, um das Image der ehemaligen Kontaktbar zu verbessern. «Wir haben eine Chance verdient», sagen Brigitte Musa und Farzandeh Mokkarram.
Windisch, 12. Februar: Ende November 2019 sollte eigentlich das Restaurant zur Waage wieder eröffnen. Doch noch immer sind die Türen geschlossen. Die Pächtersuche gestaltet sich schwierig.
Bottenwil, 11. Februar: Martha Graber freut sich, ab dem kommenden Sommer wieder Gastgeberin in der Badi-Beiz zu sein.
Veltheim, 5. Februar: Ivonne und Stephan Haarbach servieren im «Bären» seit der Neueröffnung im Oktober 2019 italienische Gerichte mit Pizzen zum Mitnehmen am Abend.
Wallbach, 3. Februar: Die «Fabriggli»-Wirte Evelien Reukers und Simon Hauri ziehen nach einem Jahr eine positive Bilanz.
Frick, 31. Januar: Die Familie Melina eröffnet mit dem «Fiori» ein neues Bistro in Frick – samt Olivenbäumen im Gastraum.
Stein, 29. Januar: Serge Güntert und Corinne Siegfried, die Pächter des «Felsen» schliessen das Restaurant, weil die Gäste fehlen.
Muhen, 29. Januar: Auf dem Böhler hat Abdulrahman Mohammad eine Mini-Pizzeria eröffnet.
Mandach, 28. Januar: Der «Hirschen» hat ab Anfang März zwei neue Pächterinnen. Monika Weber und Andrea Wenk wollen ihn zum Treffpunkt für die ganze Bevölkerung machen.
Gipf-Oberfrick, 28. Januar: Daniela Belser hat die «Hirschen»-Liegenschaft in Gipf-Oberfrick gekauft. 2021 will sie das Restaurant neu eröffnen.
Stetten, 24. Januar: Die Wirtefamilie Rahmani übernimmt die Pacht in der «Krone» in Stetten. Sie werden damit Nachfolger von Schnapsbrenner Lorenz Humbel.
Oftringen, 23. Januar: Sternekoch Daniel Pittet hat den Oftringer Landgasthof Lauterbach als Küchenchef und Geschäftsführer übernommen.
Freienwil, 22. Januar: Nach zwei Jahren schliesst Wirt Stefan Frankenstein den «Weissen Wind». Er konnte die Beiz nicht rentabel betreiben.
Eiken, 11. Januar: Gründer René Jegge zieht sich von seinem Pub «Fukeneh» zurück. Das Lokal will er verpachten.
Rheinfelden, 4. Januar: Die bisherige Pächterin im «Rössli» geht nach 18 Jahren in Pension. Die neue Eigentümerin, die Rheinfelder AG, sucht einen neuen Wirt.
Wirt Joe Klossner serviert den Trump-Burger.
Bad Zurzach, 2. Januar: Das Tierpark-Café hat ein neues Pächterpaar. (...)
(...) Es sind dies Susanne und Patrick Wernli.
Klingnau, 19. Dezember: Das Gasthaus Rebstock im Städtchen Klingnau feiert Wiedereröffnung. Im Bild Wirt Ali Onurlu (2. v. r.),und seine Verlobte Saia Selim sowie ihr Team: Aziz Bestun (v. l.), Simone Eraldo und Daniele Verardi.
Baden, 14. Dezember: Bergan und Erdal Dogan führen jetzt das «Langhaus» am Badener Bahnhof. Zuvor führten sie die «Rose» in der Altstadt.
Rekingen, 13. Dezember: Das «Memo», früher «Krone» , muss ihre Tore schliessen. Grund dafür ist, dass Wirt Yilmaz Alkan keinen Fähigkeitsausweis hat.
Attelwil, 9. Dezember: Nach einem Jahr ist die «Schmiedstube» wieder offen. Die Beiz heisst jetzt «Sopra», Wirt ist Veprim Ukaj.
Leuggern, 7. Dezember: Siegfried Rossal, laut «Gault Millau», «die Legende der Aargauer Gastronomie», verlässt das Sportcenter und tritt den Ruhestand an.
Gipf-Oberfrick, 6. Dezember: Lange Zeit waren die Türen im «Hirschen» geschlossen, das Restaurant nicht in Betrieb. Nun darf sich das Dorf aber wieder freuen, es soll nach fast zwei Jahren neu belebt werden.
Mellingen, 28. November: Das «Weisse Kreuz» (im Bild) und auch die «Scharf Eck» in der Mellinger Altstadt werden wiedereröffnet.

Scherz, 19. August: Mit dem «Leue» hat Tamara Richner nochmals den Weg in die Selbstständigkeit gewagt. Bei der Suche nach einem neuen Koch fand sie sogar einen neuen Partner.

Sandra Ardizzone