An der Versammlung der römisch-katholischen Kreiskirchgemeinde Aarau (sie umfasst Aarau, Buchs-Rohr, Entfelden, Schöftland und Suhr-Gränichen) wurden Rechnung, Budget sowie sämtliche Verpflichtungskredite einstimmig gutgeheissen. Die Rechnung der Kreiskirchgemeinde Aarau 2017 schliesst mit einem Ertragsüberschuss von rund 297 000 Franken, budgetiert war dagegen ein Defizit von knapp 115 000 Franken. Der Steuerertrag stieg gegenüber dem Vorjahr leicht, um 44 000 Franken auf 8,51 Millionen Franken.

Die Stimmberechtigten folgten dem Antrag der Finanzkommission, den Gewinn dem Eigenkapital zuzuführen. 2019 rechnet David Wertli von der Kreiskirchenpflege mit einem Aufwandüberschuss von knapp 337 000 Franken. Dieser entsteht als Folge des neuen Lohnreglements, welches Anfang 2019 für alle Mitarbeitenden der Kreiskirchgemeinde und der Pfarreien des Pastoralraums Region Aarau eingeführt wird.

Nebst der Rechnung und dem Budget hatten die knapp 80 Anwesenden über fünf Verpflichtungskredite zu entscheiden. Diese sehen Investitionen von gut 400 000 Franken vor. Namentlich sollen die Beleuchtung, die Audioanlage sowie der Vorplatz der Kirche in Buchs saniert werden, in Entfelden sind Erneuerungsarbeiten auf dem Kirchenplatz geplant, im Pfarreizentrum Töndler in Gränichen wird die Heizung ersetzt und die Wohnung nach 30 Jahren totalsaniert. Alle Verpflichtungskredite wurden einstimmig gutgeheissen.

Weiter bestätigten die Versammlungsteilnehmer die zur Wahl angetretenen Stimmenzähler sowie die Mitglieder der Finanzkommission, welche neu von Lukas Häusermann (Aarau) präsidiert wird. Rita Walker, Präsidentin der Kreiskirchenpflege, verabschiedete Gerd Jähn (Ressort Jugend) und Arnold Bleisch (Ressort Diakonie und Aktuar) aus der Kreiskirchenpflege sowie zwei Mitglieder der Finanzkommission.(az)