Aarau

Neuer Take Away mit Bio-Gemüse aus der Bahnhofswand

Florian Woitaske und Christine Günther wollen mit ihrer gesunden Ess-Oase den Alltag am Bahnhof Aarau entschleunigen.

Florian Woitaske und Christine Günther wollen mit ihrer gesunden Ess-Oase den Alltag am Bahnhof Aarau entschleunigen.

Wo die Migros gescheitert ist, will der Gesund-Schnellimbiss «Flow Bowl» ab Juni Erfolg haben.

Lange hielt das Take-away «Daily» der Migros am Bahnhof Aarau nicht: Ende 2018 eröffnet, lief es derart enttäuschend, dass es nach rund einem Jahr wieder dichtmachen musste. Nun will ein junges Duo unter dem Namen «Flow Bowl» am selben Ort einen neuen Schnellimbiss auftun. Wobei: Es soll kein «Fast Food» serviert werden, sondern «Fast Good», also nicht nur schnelles, sondern auch qualitativ und geschmackvoll gutes Essen. «Und weil wir uns mit schnell und gut nicht genügen, setzen wir noch eins drauf», schreibt das Duo auf seiner Website und verspricht «Healthy Fast Food», also schnelles, gutes und eben auch gesundes Essen.

«Überall bekommt man auf die Schnelle nur Weizenbomben und Industriezucker, auch bekannt als Dickmacher, Krankmacher und Gute-Laune-Killer», schreiben sie. «Jetzt reicht es uns und wir nehmen die Lösung des Problems selbst in die Hand.» Sie versprechen eine «regional verankerte Küche mit internationalem Einfluss» sowie ein «Gastronomiekonzept, das auf gesunden Werten aufbaut.»

Hinter dem Projekt stehen Hôtelière-Restauratrice Christine Günther sowie der Chefkoch und Rheinfelder Hotelmanager Florian Woitaske. Der 35-Jährige bietet mit «Kitchen Flow» Beratungen für effizient-einfache und nachhaltige Küchenorganisation.

Karriere als Hotelmanager dafür an den Nagel gehängt

Für das «Flow Bowl» in Aarau bündelt Florian Woitaske nun seine Kräfte: «Weil ich so fest daran glaube, habe ich meine Karriere als Hotelmanager vorzeitig auf Ende Mai 2020 beendet, um danach meine ganze Power in dieses für Mensch und Umwelt gute Projekt zu stecken», sagt er. Von der Lage gleich neben der Migros am Bahnhof ist er überzeugt, auch wenn diese ihren Take-away nicht profitabel führen konnte. «Ein super frequentierter Ort», schreibt Florian Woitaske hochmotiviert. Nur die Ausstattung sei noch dürftig, weshalb das Duo über die Crowdfunding-Plattform Wemakeit nun Geld sammelt. «Aktuell ist nur Aufwärmen möglich, und das widerspricht unserer Vision.»

Nötig sei eine funktionstüchtige Küche inklusive Maschine für Kaffeegetränke auch auf pflanzlicher und laktosefreier Basis mit Mandel- oder Hafermilch, Matchapulver und Cashew. Zudem wollen sie an den Wänden mehrere vertikale Indoor-Salatfarmen aufstellen, um eigene frische Bio-Salate, Kräuter und Erdbeeren direkt vor Ort zu züchten. Auch eine Kompostiermaschine für Rüstabfälle und Bio-Verpackungen ist vorgesehen. «Damit wird Erde für unsere Erde gemacht und wir generieren einen geschlossenen, nachhaltigen Kreislauf.» Sie versprechen eine grüne Oase aus Gemüse- und Fruchtpflanzen, die den grauen, hektischen Alltag am Bahnhof zu entschleunigen helfen soll.

Migros zahlt neue Schiebetür zum Bahnhofplatz

69'200 Franken müssen Christine Günther und Florian Woitaske dafür nun zusammenbekommen. Auf der Crowdfunding-Plattform Wemakeit sammeln sie dafür Geld. Bis Dienstagmittag hatten 23 Personen 2266 Franken gespendet, 27 Tage verbleiben noch. Die Eröffnung ist für den 1. Juni 2020 geplant. Zu Beginn soll das «Flow Bowl» probeweise jeden Tag geöffnet haben. Von der Migros Aare erfahren sie grosse Unterstützung: Laut Christine Günther hat sie das Inventar «zu einem fairen Preis» übertragen und übernimmt gar die Kosten für einen Teil der Miete sowie der Infrastruktur, darunter den Einbau einer Schiebetür zum Bahnhofplatz, damit das Take-away von aussen betreten werden kann.

Meistgesehen

Artboard 1